Nº 020 (2022) – Arbeitsurlaub

In einer sehr komfortablen Ferienwohnung.

To get a Google translation use this link.

 

 

Das ist schon eine sehr sonderbare Unterkunft, diese „Ferien­woh­nung in der Burg”, in der ich jetzt eine Woche bleiben werde. Ja, eine Burg ist es, oben auf einem Hügel. Aber erstens ist die Burg nur noch halb Burg und zur anderen Hälfte Ruine, und zweitens wohnt hier niemand. Niemand bis auf die gele­gent­lichen Nutzer der Ferienwohnung. Zwei Zimmer in einem erhaltenen Burgturm, übereinander: unten ein gemütlicher Wohnbereich mit offenem Kamin und Küche, oben ein Schlaf­zimmer und ein Bad, sogar mit Badewanne. Und wer sich hier einmietet, darf auch noch höher hinaufsteigen in dem Turm durch eine sehr schwere Holztür im Schlafraum und über die dahinter in einem Dämmerlicht liegende Treppe. So sagte es der Besitzer der Burg vorhin bei der Schlüsselübergabe, als ich wegen des einen dunklen und übergroßen Schlüssels am Bund fragte. Nur nachts sollte man dies nicht tun, denn ab und an … Naja, an Gespenster glaube ich nicht mehr. Und weil ich hier oben gerade meine Reisetasche ausgepackt habe, werfe ich auch einen Blick hinter die alte Tür. Zweimal muß ich den Schlüssel umdrehen, ehe ich sie öffnen kann. Von der anderen, der Turmseite, ist sie mit einer dicken Stoffschicht beschlagen, die wohl zur Wärmedämmung dient. Und dahinter befindet sich wirklich nichts weiter als eine nach oben führende Treppe, über die die weiteren zwei Etagen des Turms zu erreichen sind. Heute steige ich da nicht hinauf, entscheide ich, und schließe die Tür wieder. Das braucht einige Kraft mehr als das Öffnen und ich schließe sie wieder zweimal zu. Eine kleine Lampe neben dem breiten Bett schalte ich an – ohne wirklich zu wissen, wieso ich das tu – und dann steige ich hinab zu den Kladden und dem Rechner ein Stockwerk tiefer.

In einer dünnen Mappe auf dem Schreibtisch finde ich einige ausgedruckte Seiten, „Weiterführende Informationen” steht außen darauf. Ich blättere lustlos darin herum, bis ich das Paßwort für den Zugang zum WLAN auf der Rückseite finde neben der Telefonnummer des Besitzers und der des orts­an­säs­sigen Pfarrers. „GeisterFormel”. Das Netz „Spukturm” – ich lächle ob des seltsamen Humors vor mich hin – ist wirklich so gut, wie es angepriesen wird, und ich arbeite einige Zeit vor mich hin. Die beiden vorhandenen Heizkörper sorgen für eine angenehme Wärme im Burgturm. Als es draußen zu dämmern beginnt, mache ich eine Pause. Ich koche mir einen Tee, mache mir ein paar Brote. Stelle Tee und Teller auf den Tisch neben meinen Rechner. Ich steige hinab, zwei Stockwerke weiter unten ist die Eingangstür zum Turm, die der im Schlafraum gleicht. Aber hier ist ein modernes Schloß eingebaut. Ich schließe ab, gehe wieder hinauf, verschließe auch die Tür zur Ferienwohnung. Nur kurz überlege ich, daß ich mir damit meinem Fluchtweg erschwere. Doch als Schlafwandler, der ich bin, fühle ich mich hinter abgeschlossenen Türen wohler.

Später, nach dem Essen und ein paar weiteren abgetippten Sätzen, muß ich dann nach oben gehen, ins Bad. Zum zweiten Male steige ich die 21 Stufen der offenen Treppe hinauf. Als ich wieder aus dem Bad heraustrete, scheint die schwere Holztür zur Treppe weiter hinauf offenzustehen, einen Spalt nur, aber eindeutig offenzustehen. Moment. Die hatte ich vorhin ab­ge­schlossen, zweimal. Wieso ist sie jetzt …? Ich öffne sie ganz, und was ich dahinte

 

 

In diesem Moment brach meine Verbindung zu der Person im Turm ab.

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke fürs Lesen.

Der Emil

 

P.S.: Gut fand ich am 20.01.2022 Stollen zum Frühstück (ja, ich früchstückte heute entgegen meiner Gewohnheit), die Kreativität in der Kladde, den Tee mit Orangenaroma am Abend.
 
Für Morgen zog ich die Tageskarte I – Der Magier.

© 2022 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in nearly everything. Wearing black. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2022, Geschriebenes, Miniatur, One Post a Day abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Nº 020 (2022) – Arbeitsurlaub

  1. Myriade sagt:

    Huch!!

  2. Ulli sagt:

    Spannend!

  3. piri sagt:

    Und? Hast du die Verbindung wieder aufnehmen können? Das kannst du nicht machen, uns so zappeln zu lassen.

    • Der Emil sagt:

      Nein, ich habe es vorsichtshalber nicht versucht. Stell Dir vor, es ginge so weiter:

      „r sehe, ist nur diese Treppe in einem Dämmerlicht. Und als ich die Tür wieder zu schließen versuche, bemerke ich meinen Fehler. Ich selbst hatte sie nicht richtig zugemacht und außerhalb der Falle zugeschlossen …“

  4. Sonja sagt:

    Tatsächlich, wurde doch einer für eine Woche zum Burgstipendiaten, oder so…sicher findet der Tonnen von Luxusschaumbad und hupft nach all der Aufregung in die zum Glück vorhandene Wanne…

    • Der Emil sagt:

      Einer oder eine — da bin ich mir nicht sicher. Aber das mit dem Burgstipendium ist eine feine Idee.

      Ich zB bin bei Schaumbad und Duschbad jedoch ziemlich festgelegt auf „meine“ Sorten …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.