Nº 010 (2022) – Unterwegsdichtung

Der Zeitvertreib in der Bahn.

To get a Google translation use this link.

 

 

In einem Zug hab ich geschrieben
und hab die Landschaft nicht gesehn.
Doch auf den Seiten sind geblieben
die Worte, die da jetzt noch stehn.

So zeigt sich, daß aus der Bewegung
auch Bleibendes entstehen kann.
Und in deshalbiger Erregung
fang ich erneut zu schreiben an.

 

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke fürs Lesen.

Der Emil

 

P.S.: Gut fand ich am 10.01.2022 das Nachdenken über mein Handeln, ein Telefongespräch am Nachmittag, Gepacktes.
 
Für morgen zog ich die Tageskarte Zehn der Stäbe.

© 2022 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in nearly everything. Wearing black. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2022, Geschriebenes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Nº 010 (2022) – Unterwegsdichtung

  1. Sofasophia sagt:

    Ich mag „deshalbig“ ☺️

  2. Gudrun sagt:

    Du hast die Zeit im Zug gut genutzt. Feine Worte sind auf’s Papier geflossen.

  3. Sonja sagt:

    „deshalbiger“ – gut zu gebrauchen, das Wörtchen…
    Ich würde derzeit gar nicht gerne mit der Bahn fahren, würde kaum Luft bekommen…
    Morgengruß von Sonja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.