2021,099: Fünfunddreißigjährig


Gestorben, aber nur ein bißchen.

To get a Google translation use this link.

 

Es lief im Radio, irgendwann heute. Und es erinnerte mich an die Zeit, in der es entstanden und bis zum Abwinken im Radio gedudelt wurde. Es durfte auch in keiner Disko fehlen. Ja, damals entsprach es an so manchem Morgen auch noch der Wahrheit, vor fünfunddreißig Jahren. Das ist so lange her … Und an den Bandnamen erinnern sich nur noch wenige Menschen, stimmt's?

 

 

Damals war ich gerade 23 Jahre alt. Ich ging als Student auch in den diversen Studentenklubs ein und aus, bevorzugte zum Wochenende aber den »Fuchsbau« in der Nähe des Hauptbahnhofes und des Hauses der DSF. Dort lief meiner Erinnerung nach viel Funk und Soul, das ersparte die Peinlichkeiten der 60-40-Regelungen, weil dem die Herkunft nicht sooooo deutlich anzuhören war (auf öffentlichen Tanzveranstaltungen durften höchstens 40% der gespielten Musik aus dem NSW sein, Musik aus sogenannten Entwicklungsländern zählte nicht in diese Kategorie). Lange, wirklich sehr lange her. Es war auch die gerade zuendegehende große Zeit des »Künstlers«, bei dessen Erklingen ich noch heute weglaufe und den Saal/die Lokalität verlasse: Bohlen. Brrrrrrr. Lieber die ganze LP des Oktoberklub als mehr als 20 s von dem – so voreingenommen war ich damals.

Ich kann mich – wie bei so vielen Liedern und Gruppen aus dieser Zeit – an keinen weiteren Erfolgstitel von Cutting Crew erinnern, was nach dem Wiki-Eintrag nicht unverständlich ist. Aber viele der alten Songs sind noch in meinem Ohr, sind langlebig. Im Gegensatz zu denen, die heute als Hits gehandelt werden. Es gibt wie immer Ausnahmen, ich weiß, aber für meine in dieser Musik ungeübten Ohren klingt das alles verdammt ähnlich. Schade.

Mal sehen wann und ob überhaupt ich mal wieder »in jemandes Armen sterben« werde &hellip

 

Technischer Hinweis: Im neuen Blog hier sind zur Zeit weder Kommentare noch Likes möglich. Es scheint, daß Abos nur unter bestimmten Bedingungen möglich sind, üblicherweise aber nur auf die leere, übergeordnete Instanz zugreifen. Bis diese Probleme geklärt sind, wird das parallele Veröffentlichen beibehalten – auch über den 31.03.2021 hinaus.

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke fürs Lesen.

Der Emil

 

P.S.: Am 09.04.2021 waren positiv ältere Musik zu hören, einige erledigte Haushaltsdinge, selbstgemachte Gehacktesstippe mit Salzkartoffeln.
 
Die Tageskarte für morgen ist die Sieben der Stäbe.

© 2021 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2021, Erlebtes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu 2021,099: Fünfunddreißigjährig

  1. Pingback: 2021,099: Fünfunddreißigjährig | Gedacht | Geschrieben | Erlebt | Gesehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.