2020-127 — Tropfen

Lavieren am Rande. #notjustsad

To get a Google translation use this link.

 

Zuvörderst: Ich brauche weder Ratschläge noch Tips.
 
Ich laviere zur Zeit am Rande der Depression herum. Von Tag zu Tag. Ich fühle mich in meinem Leben beschnitten; von dem wenigen, das da war, fehlt jetzt ziemlich vieles. Selbst die Aussicht auf die Wiederöffnung der Museen macht mich da nicht besonders froh – vor allem wegen der auszufüllenden “Auskunftsbögen”. Jaja, ein wenig paranoid bin ich immer dann, wenn es um die Nutzung meiner persönlichen Daten geht: Ich weiß immer gern, wer genau was mit diesen meinen Daten machen darf. Und solange ich das nicht ganz sicher weiß, bleibe ich anonym oder pseudonym oder lasse vieles einfach bleiben. Also, ich laviere am Rand der Depression herum.
 
Und vielleicht fühle ich mich gerade wie so ein Wassertropfen, den sich der Hund “Leben” sehr schnell aus dem Fell zu schütteln versucht.

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke fürs Lesen.

Der Emil

 

P.S.: Positiv waren 05.06.2020 zusammengestellte Musik, abgetippte Notizen, Feierabendbier mit Würstchen.
 
Die Tageskarte für morgen ist der Ritter der Schwerter.

© 2020 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2020, Erlebtes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu 2020-127 — Tropfen

  1. wildgans sagt:

    Ähnlichkeiten wären nicht abwegig…lavieren wir weiter. –

  2. sweetkoffie sagt:

    Ich wünsche dir, dass du schnellstmöglich eine Perspektive bekommst und die Depri im Zaum hältst 🍀🍀🍀🍀

  3. Nati sagt:

    Zuvörderst – habe ich noch nie gehört. Grins…

  4. Elvira sagt:

    Uns geht es hier gerade ebenso. Ich schrieb es eben bei Gudrun. Trotz vieler freier Zeit, in der unerledigte Dinge aufgearbeitet werden könnten, können wir uns zu nichts aufraffen. Es fühlt sich an, als ob Regionen im Kopf gelähmt wären.
    Ich schicke dir liebe Grüße!

  5. Wow, was für ein treffendes Bild, dieser letzte Satz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.