Rauhnächtebrauch (Nº 360/2018)

Aber auf meine Art.

To get a Google translation use this link.

 

Es gibt ja viele Bräuche, die mit den Rauhnächten zu tun haben. Zum Beispiel die der Wettervorhersage: Am Tag nach der ersten Rauhnacht zeigt sich das Wetter für Januar, nach der zweiten für Februar usw. usf. Damit hat man am 6. Januar dann die Wettervorhersage für das ganze Jahr zusammen.

Hm.

Ich hatte da gestern eine andere Idee. In meinen Kalender – aus Papier, ganz klassisch, von einer ganz bestimmten Marke – trug ich gestern für den Januar ein: Schrankfach mit Computer- und anderem Elektrokram aussortieren, im Idealfall ganz leerräumen. Heute mußte ich schon ein wenig länger nachdenken. Aber auch für diesen Monat fand ich etwas, während ich im Bad thronte: Täglich EIN gelesenes (oder unlesbares) Buch aussortieren und jeweils am Wochenende in den öffentlichen Bücherschrank bringen: also 28 Bücher (mindestens).

Nun bin ich neugierig. Ob ich auch an den folgenden zehn Tagen jeweils etwas für meinen Kalender finde und in ihm notieren kann?

Mein Generalvorhaben steht jedenfalls schon auf dem Fliegenden Vorsatz: Aufgabe von mir an mich für 2019: Momente nicht nur leben, sondern genießen. Immer wieder, immer öfter.

Ich behalte dieses Vorhabenorakel in den Rauhnächten mal im Auge; und wenn ich dieses Mal und im ganzen Jahr 2019 damit Erfolg habe, mach ich es in den nächsten Rauhnächten auch.

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Positiv am 26.12.2018, dem Zweiten Weihnachtsfeiertag, waren eine gute Idee, ein freigeräumter Tisch (der ist Dauerthema bei mir), ein sonderbares Abendessen (Speckfettbemmen und Glühwein).
 
Die Tageskarte für morgen ist die Sieben der Stäbe.

© 2018 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2018, Erlebtes, One Post a Day, Raunächte abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Antworten zu Rauhnächtebrauch (Nº 360/2018)

  1. Nati sagt:

    Jetzt musste ich doch mal im Netz schauen was Speckfettbemmen sind.

  2. freudenwege sagt:

    Was für eine gute Idee! 🙂

  3. Sofasophia sagt:

    (Ich bin wieder da und) Gratuliere dir zu dieser echt tollen Idee. Neue Bräuche braucht das Land.

    (Bei mir wären es/werden es vielleicht Ausmisten-in-Etappen-Ziele.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.