2020-324 — Früher

Aber das Eigene bleibt doch fremd.

To get a Google translation use this link.

 

Einige besondere Dinge habe ich wiederbekommen. Alte Bücher, eine Blechtasse, Werbematerial von »Karlovarska Becherovka«, Filzpantoffel, eine Lampe, viele auf den Märkten brauchbare Sachen u.v.m. Und außer­dem eine viel größer als geplant gewordene Menge Strickwolle, die ich weitergeben kann. Und ich werde meine Vergangenheit, konkret: meinen Herkunftsort und meine Herkunftsfamilie, jetzt für einige Zeit regelmäßiger besuchen, ohne mich im ÖPNV einer erhöhten Infektionsgefahr auszu­set­zen. Und ich bin somit auch zeitlich ein wenig felxibler.
 
Noch immer aber fremdele ich mit vielem noch ein wenig.

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke fürs Lesen.

Der Emil

 

P.S.: Positiv waren am 19.11.2020 ein für morgen vereinbarter Termin, die Nachricht über ein fertiges Buch, die Idee für ein neues Waldschrat-Märchen.
 
Die Tageskarte für morgen ist die Neun der Kelche.

© 2020 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2020, Erlebtes, One Post a Day abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu 2020-324 — Früher

  1. piri ulbrich sagt:

    Gehst du zu Fuß zu deiner Herkunftsfamilie oder hast du ein Auto?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.