2020-191 — Fels

Selbst Fels wandelt und entwickelt sich.

To get a Google translation use this link.

 

Die wohl ursprünglichste Gestalt von Landschaft ist der Fels. Hartes Gestein, das in der Gegend herumsteht und -liegt. Das vielfach verändert wurde im Laufe der Erdgeschichte. Im Erzgebirge gibt es dazu eine sehr interessante Stelle: “Hier ruhn / Vulkan und Neptun / in Granit und Phyllit / als Hammerschmied.” Was doch für Kräfte notwendig sind, um aus Fels Sediment und daraus wieder Felsgestein zu machen …
 
Allein: Selbst das härteste Gestein widersteht nicht bis in alle Ewigkeit. Härte allein bringt keine Entwicklung.

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke fürs Lesen.

Der Emil

 

P.S.: Positiv waren am 09.07.2020 sehr früher Kaffee, ein Vormittagsschläfchen, ein für jemand anderes fertiggestellter Text.
 
Die Tageskarte für morgen ist die Zwei der Schwerter.

© 2020 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2020, Gedachtes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu 2020-191 — Fels

  1. Uli sagt:

    Sehr interessante Beobachtung. Danke.

  2. Pit sagt:

    Das haette ich als Motto ueber meine Berichte vom Grand Canyon schreiben koennen!

  3. Elvira sagt:

    Kleine, aber ausdauernde Kräfte. Steter Regen höhlt den Stein u.ä.

  4. Sofasophia sagt:

    Härte allein verhindert aber auch keine Entwicklung … frag ich mich gerade.

    Spannende Gedanken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.