Nº 018 (2022) – Konjunktiv

Kurzes Gedicht. Mehr nicht.

To get a Google translation use this link.

 

 

Wenn ich nur wüßte, was mir fehlt,
was mir das Leben vorenthält,
was mich noch treffen wird, was nicht:
Darüber schrieb' ich ein Gedicht!

 

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke fürs Lesen.

Der Emil

 

P.S.: Gut fand ich am 18.01.2022 einen nur selten unterbrochenen Dialog, Durch- und Aussortiertes, Rosenkohl.
 
Für Morgen zog ich die Tageskarte Sechs der Stäbe.

© 2022 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in nearly everything. Wearing black. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2022, Geschriebenes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Nº 018 (2022) – Konjunktiv

  1. stachelvieh sagt:

    Das heißt: Wär klar, was Deiner harrt,
    Blieb Dir das Dichten nicht erspart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.