2021,165: Schläfrig

Einmieten zwischen Salatköpfen und Quarkbechern.

To get a Google translation use this link.

 

 

Die Nächte sind viel zu warm für einen erholsamen Schlaf – und die Tage erst recht. Da ist es kein Wunder, daß mir ständig die Augen zufallen. Nur fünf Minuten schlafen, bitte, fünf Minuten ohne Schweiß­film! Ich überlege bereits seit Tagen, ob ich Umweltsünder werde und im Auto schlafe, bei laufendem Motor und laufender Klimaanlage. Allein: Schon der verlockende Gedanke an die kühle Umgebung macht ein schlechtes Gewissen. Eine andere Möglichkeit wäre vielleicht, sich einfach in die einigermaßen klimatisierte S-Bahn zu setzen und mit der Monatskarte in der Tasche zwischen den beiden Endhaltestellen ein paar Stunden hin- und herzufahren, ohne auszusteigen und hoffentlich ohne geweckt zu werden. Ich merke, daß in der Hitze und Schwüle die Phantasie nur noch ein Thema kennt und träume im halbwachen Zustand von der Arbeit im Frischlager eines Lebensmittelhändlers. Irgendwo zwischen Gemüse und Milchprodukten. Bei konstant sechs Grad Celsius. Ob wohl irgendjemand auf die Idee kommmt, Hitzege­plagten einen solchen Platz für Isomatte und Schlafsack zu vermieten in den riesigen Hallen? Das wäre eine Geschäftsidee für mich: Kühl­hausschlafplatzvermietung und -vermittlung.

Moment bitte. Genau diese Idee, so höre ich im Halbschlaf im Radio berichten, hat jetzt jemand umgesetzt? Schlafplätze im Kühlhaus? Ich versuche, meine Augen zu öffnen und richtig wachzuwerden. Da war doch eine Webadresse … Ja, genau. Aber es ist eine Kältereiztherapie irgendwo in den Alpen, im Inneren eines Gletschers, die da vorgestellt wurde im Radio. Halb sitze ich, halb liege ich vor meinem Tisch und frage mich jetzt, ob die Idee wirklich meine war oder ob ich »nur« das Gehörte in einen luziden Traum hineinphantasierte.

 

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke fürs Lesen.

Der Emil

 

P.S.: Am 14.06.2021 waren positiv zwei erledigte wichtige Termine, Sattessen an frischem Salat, nachher Hefeweizen zur Nacht.
 
Die Tageskarte für morgen ist die Zehn der Münzen.

© 2021 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2021, Geschriebenes, Miniatur, One Post a Day abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu 2021,165: Schläfrig

  1. Nati sagt:

    Da würde ich mich die nächsten Tage gerne dazu gesellen. Lach…

  2. Bess sagt:

    Ich kenne jemanden, der nimmt einige Kühlelemente, die vorher im Tiefkühler schön kalt gemacht wurden, mit unter die Decke. Soll Wunder wirken!
    Und gerade heute ist der Sonnenschirm kollabiert. Mist! Er beschattet auch die großen Scheiben mit. Bisher.

    • Der Emil sagt:

      Das versuchte ich auch einmal: Nie wieder! 😉

      • Bess sagt:

        Viele, viele Stunden später … wir haben es geschafft! Und sind mächtig stolz, immer wieder über die Phasen des Aufgebens gekommen zu sein und neben kleinem Notwerkzeugbestand noch Strick- und Häkelnadeln im Einsatz.

  3. Regine sagt:

    Lustig! Ich wickle mir immer einen nassen Schal um den Hals und nutze ein nasses Handtuch als Bettdecke, wenn es mir zu heiß ist. Hitze ist trotzdem nicht schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.