Radiowerbung und ihre Folgen (24/341)

Mehrfach gehört, mehrfach empört!

To get a Google translation use this link.

 

Im Privatradio (Ich hoffe, die öffentlich-rechtlichen Sender bringen das nicht – oder kann mir jemand davon berichten?) hörte ich gestern mehrfach (!) die Kriegswerbung der Bundeswehr: “… Karriere mit Zukunft. Wir. Dienen. Deutschland.” Nein danke! Das will ich ganz sicher nicht hören. Und dann gibt es da schon etwas, das angeblich Deutschland dient und die Kanzlerin “aller Deutschen” sein will – auch die der Deutschen mit Rumänischer, Schweizerischer, Österreichischer, Dänischer und sonstwelcher Staatsangehörigkeit?! Die ist nichtmal Kanzlerin aller Deutschen mit der “Staatsangehörigkeit: BRD”! Jawohl, ich, ich verwehre mich dagegen, das eine solche Dampfplaudergestalt, ein solches neoliberales Möchtegernsonstwas meine Kanzlerin ist. Und wenn ich dafür diese von mir nie gewollte Staatsangehörigkeit abgeben muß, dann ist das eben so!

Zurück zur Kriegswerbung. Die Nationale Volksarmee der Deutschen Demokratischen Republik war nie in einem Kampfeinsatz außerhalb des Staatsgebietes der DDR eingesetzt. Und diese Truppe – die, die mitten in Asien kämpfend im Einsatz war und ist, die im Kosovo kämpfen mußte (oder durfte?), die vor Ostafrika im Kampfeinsatz “gegen Piraten” ist – dieses Kriegsheer macht Werbung im Radio und im Fernsehen?

 
Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland,
Artikel 26, Absatz 1:

«Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen.»

 

(Einmal schnell beiseitegelassen, daß die BRD keine echte Verfassung hat, sondern nur ein Grundgesetz; eine Verfassung ist etwas, das lt. Art. 146 GG “von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist”.)

Hm. Wozu wäre denn die Bundeswehr im Rahmen einer Europäischen Verfassung da? Das, das laß ich euch selbst herausfinden …

Aber all die Verantwortlichen in Politik, Bundeswehr (na klar) und in den Medien haben vergessen, an was Bettina Wegner sehr, sehr lange schon erinnert(e) mit ihrer Fassung vom “Universal Soldier”, mit dem manchmal als “Soldaten” benannten Lied, das auch Die Mahnung an der Wand genannt wurde:

 

 

Und jetzt frage ich mich, ob ich Anzeige erstatten sollte und/oder meine Personaldokumente samt der Staatsbürgerschaft zurückgebe, denn ich finde Werbung für den Dienst in einer bewaffneten, zum Einsatz außerhalb des Staatsgebietes verplichteten WehrStreitmacht zum Kotzen …

 

Der Emil

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

P.S.: Positiv am 23. Januar 2015 waren meine Wut und mein Mut und mehrere positive Reaktionen auf die vorgelesene Geschichte mit der – in vielen Familien früher auf die eine oder andere Art wahrscheinlich vorhandenen – Familienlegende mit besonderer Pointe: “Als Oma das Papier noch bügelte” aus dem gleichnamigen Buch von Willi Fährmann – danke!
 
Tageskarte 2015-01-24: Die Neun der Kelche.

P.P.S: Gab oder gibt es in euren Familien ähnliche Legenden/Überlieferungen? Nur her damit – ich bin neugierig. (Die eigene gibt es auch irgendwann.)

© 2015 – Der Emil. Eigener Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in nearly everything. Wearing black. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter Erlebtes, Mein Bart brennt, One Post a Day, postaday2015 abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Antworten zu Radiowerbung und ihre Folgen (24/341)

  1. Arabella sagt:

    Hut ab vor deiner klaren Meinung.
    Gib deinen Pass ja nicht ab, du wirst gebraucht.

  2. wildgans sagt:

    Das mit der Werbung geht gar nicht, finde ich auch! Meine beiden Onkels starben mit 22 der eine, mit 23 der andere im Krieg, konnte sie nie kennenlernen und meine Großeltern sind daran zugrunde gegangen!
    Die Geschichte mit dem Klopapier hat mich sehr berührt! Respekt auch dafür, dass du trotz des Hustens die Sendung gut „durchgezogen“ hast!

  3. Sofasophia sagt:

    Auch Wut braucht zuweilen Mut. Deine Empörung verstehe ich so gut! Keine Ahnung, ob in der Schweiz fürs Militär geworben wird? Ich las grad, dass die zuwenig Arbeit haben bei uns. Was ja das Ziel wäre – eigentlich. Dass es Militär und Polizei nicht mehr braucht, meine ich. Ein schöner Traum.
    Go on, Emil!

  4. gabi auth sagt:

    [youtube=http://www.youtube.com/watch?v=F3_9yDqQ2UE]

    • Der Emil sagt:

      Ja, ich hab am Freitag den „Kai“ auch noch gespielt im Radio …

    • Gudrun sagt:

      Danke, dass du das Lied verlinkt hast. Das liefert mir wieder einige Argumente.
      In Sachsen kochen die Emotionen gerade hoch. Es gibt da welche, die meinen, dass man ja nichts gegen Kriegsflüchtlinge habe, aber … Ja, da ist es wieder, das Aber. … aber gegen junge gesunde Männer habe man etwas. Schlimm. Jeder junge, gesunde Mann, der flieht, schießt nicht.

  5. Gudrun sagt:

    Stimmt. Es gehört schon Mut dazu, auch über solche Dinge zu schreiben.
    Lieber Emil, ich hab mal wieder den Buchfink verpasst. Es ist grade etwas stressig in Leipzsch. Bitte, wann kommt am Montag die Wiederholung?

  6. Helmut sagt:

    Auch “ ich finde Werbung für den Dienst in einer bewaffneten, zum Einsatz außerhalb des Staatsgebietes verplichteten WehrStreitmacht zum Kotzen“!

    Helmut

    PS: Wie war dann aber das mit dem Einmarsch in der Tschechoslowakei beim Prager Frühling – nur so nebenbei?

  7. Helmut sagt:

    Zweites PS: Ich fände auch Werbung für den Einsatz i n n e r h a l b des Staatsgebietes zum Kotzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.