Vier (#362)

Zwei Stunden mehr am Tag

To get a Google translation use this link.

 

Ach, irgendwie will WordPress nicht wie ich will: Der Reader bringt den Firefox zum Absturz. So kann ich nur in wenigen Blogs lesen und nur bei ganz wenigen Beiträgen kommentieren. Das fehlt mir. Ich merke auch, wieviel Zeit ich üblicherweise mit dem Bloglesen verbringe. Das sind täglich durchaus zwei (?) Stunden. Was mache ich jetzt mit dieser Zeit?

Klar. Ich lese. Meine Blogs, meine Texte. In meinen Notizen stoße ich immer wieder auf Ereignisse, die ich jetzt schon vergessen hatte. Nach nur zwei Jahren oder einem Jahr.

Schon mehrmals habe ich mich an meinen eigenen Erlebnissen festgefressen. Und an den unfertigen Waldschratmärchen. Immer wieder lugte Lind Kernig aus den Seiten hervor; vielleicht wollte auch er wissen, was sich am anderen Ende der Wahrheit befindet.

Zu allem Überfluß liegt hier auch schon eine kleine Liste herum für einen Adventskalender 2013, auf die ich ab und zu sehe, ohne wirklich eine Idee für irgendeine der 24 gewünschten Geschichten zu haben.

Erstaunlich, was in zwei zusätzlichen Lesestunden pro Tag so alles auftaucht …

Außerdem. Außerdem habe ich noch etwas anderes gefunden, das ziemlich viel Zeit beansprucht. Manchereiner könnte sogar ganze Tage und Wochen damit zubringen. Nun, ich nicht, denn so soll es eben nicht sein. Ich möchte nicht so schnell meinen Gefallen daran verlieren, weil’s langweilig wird.

Pläne für nächstes Jahr schmiede ich ja auch schon: die wollen notiert sein, die wollen abgewogen werden und in die richtige Reihenfolge gesetzt. Und immer wieder habe ich Gelegenheit, über das vergangene Jahr zu sprechen und zu sinnieren oder über die Zukunft zu spekulieren.

Wobei: Zukunft ist ja nicht nur von mir allein abhängig. Jetzt muß ich nur noch die richtigen Leute dazu bringen, im richtigen Moment das für mich Richtige zu tun.

Gibt es eine zuverlässige Methode, mich vor Prokrastination zu drücken?

 

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

P.S.: Positiv am 26. Dezember 2012 war der Besuch auf Halles kleinstem Weihnachtsmarkt.

© 2012 – Der Emil. Text & Bilder stehen unter der Creative Commons 3.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

362 / 366 – One post a day 2012 (WP-count: 362 words)

Über Der Emil

Not normal. Interested in nearly everything. Wearing black. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter Erlebtes, Gedachtes, One Post a Day, postaday2012 #oneaday abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Antworten zu Vier (#362)

  1. Ich habe das gleiche Problem wie du mit WP. Schade isses. Ich komme dadurch aber wieder mehr zum Bücherlesen. Das ist dann auch wieder nicht schlecht. Hat eben alles seine Vor-und Nachteile. Hab einen schönen Tag.
    Liebe Grüße
    Gabi

  2. Amelie sagt:

    Zukunft ist ja nicht nur von mir allein abhängig … wie wahr!!!!

    Lieben Gruß Amelie

  3. Michelle sagt:

    vielleicht gibt es jetzt einfach noch Wichtigeres zu tun…

  4. snoopylife sagt:

    Stürzt bei mir auch ab. Nervt!

  5. minibares sagt:

    Firefox braucht unheimlich Geschwindigkeit.
    Wir haben jetzt ein Netz vom Kabeldienst mit 128.000, und mit Firefox hatte ich nur 5.000 oder noch weniger. Nun mit dem Internet-Explorer ist endlich alles im grünen Bereich. Firefox habe ich runterschmissen mit GENUSS. Wir hatten auch im Netz gelesen von anderen, dass Firefox unheimlich ausbremst.

    • Der Emil sagt:

      Der Internet-Explorer läuft glücklicherweise nicht auf meinem Fedora-Linux 😉

      FF ist unter Linux wirklich schnell – die WP-Scripte, die in den letzten Tagen im Reader angepaßt wurden und jetzt alle paar Sekunden die Reader-Anzeige auffrisch(t)en, bremsen heftig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.