Premiere (#009)

Das erste Mal

To get a Google translation use this link.

Nein, es geht nicht um das erste Mal. Trotzdem habe ich heute eine Premiere. Zumindest für dieses Jahr: Den ersten am heimischen PC geschriebenen Beitrag. Die anderen waren vorgeblogt (bis zum vierten) oder mit dem Smartphone verpfriemelt.

Seit gestern 20 Uhr nämlich bin ich tatsächlich wieder dauerhaft in meiner … und da ist das erste Problem: Es waren so wunderschön normale Tage mit den Dreien, daß ich das Hier nicht mehr wirklich “zuhause” nennen möchte. Das Zuhause-Gefühl hatte ich dort, bei der Liebsten mit ihren zwei Kindern. Es war so normal, so, als ob es so sein müßte.

Zwölf Tage – zufällig auch zwölf, wie die Internächte. Einige Träume aus diesen zwölf Tagen habe ich mir gemerkt. Wer weiß, vielleicht gehen auch davon welche in Erfüllung (und einige gehörten ja sowieso noch zu den Zwölfen).

Meine Erklärung für alle, die in den letzten Tagen sich gefragt haben, warum ich nicht richtig lesen konnte: Ich hatte nur ein sehr billiges Smartphone fürs Internet zur Verfügung. Auf dem ist das Verfolgen der Abos echt schwierig gewesen, sogar so schwierig, daß ich es aufgab.

Nun geh ich lesen.

Mit einer Träne im Auge. Weil die Liebste jetzt wieder so weit weg ist.

Der Verfasser des Blogs schleicht ein paar Tränen verlierend davon und dankt für’s Lesen.

P.S.: Positiv am 8. Januar 2012 waren das gemeinsame Frühstück und die leckere Ente. Und daß wir gleich oder ähnlich fühlen.

© 2012 – Der Emil. Dieser Text steht unter einer creative common license für Deutschland 3.0
(Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung): CC by-nc-nd Website

009 / 366 – One post a day 2012 (WP-count: 271 words)

Über Der Emil

Not normal. Interested in nearly everything. Wearing black. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter Erlebtes, One Post a Day, postaday2012 #oneaday abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Antworten zu Premiere (#009)

  1. Gisi sagt:

    Ach Emil, ich fühle mit und verstehe dich nur zu gut!
    Tränchen wegwisch und Taschentuch reiche.

  2. wildgans sagt:

    Wie auf gewollt knittriges Trauerpapier geschrieben….

  3. Elvira sagt:

    Lieber Emil!
    Bei der Sucherin gibt es interessantes Projekt ab nächsten Montag:
    http://searchforluck.wordpress.com/2012/01/09/ideenparty-beginnt-montag/
    Lies doch heute mal bei ihr – es geht, mal so kurzgefasst, um das Erfüllen von Wünschen mithilfe der Ideen anderer Menschen. Vielleicht braucht es einfach einiger Anregungen, damit Deine Traurigkeit umgewandelt werden kann?!
    Liebe Grüße,
    Elvira

  4. sucherin sagt:

    Willkommen zurück. Die Lieben zu vermissen, kenne ich hier auf der Insel auch ganz gut. Das Leben geht jedoch immer einfach weiter und das nächste Wiedersehen wird wunderbar. Liebe Grüße

  5. minibares sagt:

    Lieber Emil,
    wenn das für alle so schön und offensichtlich normal war, gibt es gewiss bald eine Wiederholung. ich drück alle Daumen ♥

  6. mayarosa sagt:

    Hach, das klingt doch, als ob du eine richtig schöne Zeit gehabt hast. Ich wünsche dir, dass du davon zehren kannst und mehr an das Schöne denkst, was du bekommen hast, als an das, was du gerade nicht hast. LG

  7. Ilona Form sagt:

    Lieber Emil, ich wünsche Dir noch viele,sehr viele. so schöne Zeiten. Du/Ihr habe es verdient..
    Drück Dich mal und drücke alle meine Daumen…Liebe Grüsse von Illo.********

  8. Gabi sagt:

    Ich kann mir gut vorstellen, Wie Du Dich gefühlt hast.
    LG Gabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.