17. Türchen (Nº 351 #oneaday): Schnee

Weil er zu Weihnachten dazugehört

To get a Google translation use this link.

Wiedereinmal überrasche ich mich selbst, denn heute gibt es nicht viele Worte. Dafür drei Bilder von dem, was ich zur diesjährigen Adventszeit einfach zu sehr vermisse. Weihnachten ohne Schnee mag zwar häufiger als weiße Weihnacht vorkommen – aber mit Schnee ist es für mich einfach schöner.

Daß sich die Bilder beim Anklicken vergrößern, wißt ihr ja sicher schon.

Auf dieses Wetterereignis, den Schnee, warte ich. Auf dem Brocken liegt das Zeug ungenutzt rum, auch im Erzgebirge gab es gestern die ersten flächendeckenden Schneefälle (mit dem dazugehörigen Verkehrschaos). Nur hier in der Stadt: Außer ums Haus rauschendem Wind und heftigem Regen findet Wetter zur Zeit einfach nicht statt.

Dabei gehört er für mich seit Kindertagen zu Weihnachten dazu …

Euch wünsche ich eine besinnliche Zeit – und mir wünsche ich ganz viel Schnee.

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

P.S.: Positiv am 16. Dezember 2011 war, daß ich fast alle Weihnachtskarten fertiggeschrieben habe und daß ich mich geoutet habe …

© 2011 – Der Emil. Text und Bilder stehen unter einer creative common license für Deutschland 3.0
(Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung): CC by-nc-nd Website

351 / 365 – One post a day (WP-count: 206 words)

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter Adventskalender, Adventskalender 2011, Erlebtes, Gesehenes, postaday2011 #oneaday abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Antworten zu 17. Türchen (Nº 351 #oneaday): Schnee

  1. Follygirl sagt:

    Da kann ich Dir nur sehe bedingt zustimmen… Schnee, ja gerne, zwischen Weihnachten und Neujahr…und dann schnell wieder weg bitte!
    Wenn man Nachts unterwegs sein muß, über Land und in den Dörfern, nirgendwo ist dann geräumt oder gestreut, das ist dann schon mal nicht sehr idyllisch.
    LG und ein gutes Wochennende, Petra

  2. Pingback: 17. Türchen (Nº 351 #oneaday): Schnee | Germanys next Kabinettsküche

  3. sucherin sagt:

    Ich wünsche Dir auch ganz viel Schnee. GLG

  4. Inch sagt:

    Also meinetwegen kann der Schnee bis März liegen bleiben, so wie ich es aus meiner Kindheit kenne. Zwar kam er da auch häufig im November, verschwand pünktlich zu Weihnachten, um Silvester wieder zu fallen, aber dann blieb er eben auch liegen.
    Und das Gejammer der Autofahrer kann ich auch nicht mehr hören. In anderen Ländern geht es doch auch und da wird nicht weniger Auto gefahren. Der einzige Unterschied: Die Motorisierten passen sich den Witterungsbedingungen an mittels ordentlicher Bereifung, Schneeketten und/oder Spikes. Und sie planen mehr Zeit ein, statt zu meckern.
    Tschuldigung, aber das musste raus!

  5. Elvira sagt:

    Da stimme ich mit ein:
    1. Schneeflöckchen, Weißröckchen, wann kommst Du geschneit ?
    Du wohnst in den Wolken, Dein Weg ist so weit.
    2. Komm, setz Dich ans Fenster, Du lieblicher Stern,
    malst Blumen und Blätter, wir haben Dich gern.

    3. Schneeflöckchen, Du deckst uns die Blümelein zu,

    dann schlafen sie sicher in himmlischer Ruh

    4. Schneeflöckchen, Weißröckchen, komm zu uns ins Tal,

    dann baun wir den Schneemann und werfen den Ball.

    5. Schneeflöckchen, Weißröckchen, Du Wintervöglein,

    willkommen, willkommen bei groß und bei klein.

  6. minibares sagt:

    Es ist richtig, es gab weniger Weihnachten mit Schnee als ohne.
    Aber so intensiv wie im letzten Jahr muss es wirklich nicht sein.
    Da kamen viele Leute nicht in die Kirche, auch nicht zu den Familientreffen. Denn Autofahren war nicht, Taxen fuhren nicht… Alles stand still.

  7. eija, in manchen Jahren, gibts wirklich erst nach den Feiertagen Schnee. ich kann dich wg der Romantik zwar verstehen. allerdings bin ich am 24. bei meiner Schwester. die hat da nämlich Geburtstag. und weil so nach 20:00 Uhr keine Busse mehr fahren, wärs bei Schnee schon schwerer nach hause zu kommen. also, aus nicht ganz uneigennützigen, aber praktischen Gründen plädiere ich weiter für Schnee nach den Feiertagen. sry, wobei es natürlich bei dir bei Halle (Saale) so viel schneien könnt wies geht. denksch jetzt ^^

  8. M. sagt:

    Und ich wünsche mir keinen Schnee. Ist er jetzt nicht da und wird auch am heiligen Abend höchstwahrscheinlich nicht vor Ort sein, braucht er auch gar nicht erst zu kommen. Ich muss nämlich an den Feiertagen arbeiten und um das zu bewerkstelligen, muss ich Auto fahren. Also mal ehrlich Emil, kannste deinen Wunsch nicht zurücknehmen?

    • der_emil sagt:

      Wie die dreizehnte Fee kann auch ich den Wunsch nicht aufheben – aber ich kann ihn verändern:

      Schnee soll fallen, richtig viel – aber nicht auf Straßen und Fußwege …

      Ist das so in Ordnung?

      • M. sagt:

        Lieber Emil, es ist zu spät. Ich war jetzt so vertieft in das Schreiben, dass ich das Treiben vor dem Fenster gar nicht mitbekommen habe. Frau Holle macht doch tatsächlich die Betten…

        Ich hoffe, sie hat deine Planung betreffs Schneeortung noch lesen können…..

  9. mayarosa sagt:

    Lieber Emil,
    dann wünsch ich dir den Schnee nach Halle. So wie es dir gefällt. Köln möge bitte vom Schnee verschont werden. Wir hatten die letzten drei Jahre davon mehr als die elf Jahre davor zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.