Nº 331 (2019): Eine Liste

Im Deutschen hieße sie wohl Whig-Liste.

To get a Google translation use this link.

 

Was-habe-ich-getan-Liste, oder: Was heute so alles mehr oder weniger gut war:

  • Ein Termin für den Freitag wurde bestätigt
  • Eine Zustellbenachrichtigung (“Warensendung”. Ups?) lag im Briefkasten.
  • Ich habe Filzpantoffel gekauft (und habe sie noch immer an den Füßen).
  • Drei “mißlungene” Texte habe ich durch den Reißwolf geschickt.
  • Die Fensterbretter wurden leergeräumt und gereinigt.
  • Von drei Schwibbogen funktionierten zwei auf Anhieb, der dritte war schnell repariert.
  • In jedem meiner drei Fenster leuchtet ein Schwibbogen, alle drei werden von einer einzigen Zeitschaltuhr gemeinsam gesteuert.
  • Der Weihnachts“krempel” ist hervorgeholt und kann aufgestellt werden.
  • Der dritte Band vom Wundertäter ist begonnen.
  • Die Leihfrist in der Stadtbibliothek wurde verlängert.
  • Ich trinke tatsächlich jetzt gerade, da der Blogbeitrag veröffentlicht wird, Glühwein.
  • Eine lange verschollengeglaubte Weihnachts-CD (Neuveröffentlichung einer alten DDR-Schallplatte) tauchte in der Weihnachtskiste auf.
  • Neidorfer Weihrichkaarzle sei uhübortraafflich.
  • Schon am Vormittag stellte ich fest, daß sauberes Gewandhaus-Sächsisch eine ziemlich schwierige Sprache ist.
  • Ich habe zwei Klappboxen Altpapier in die Papiertonne gebracht.
  • Ich habe heute (nebenher!) elf Seiten (DIN A5, ziemlich eng mit 30 Zeilen auf der Seite liniert) komplett beschrieben.
  • Ich habe eine Idee, was ich mir in diesem Jahr zu Weihnachten wünschen kann und wünschen werde.

Heute. Ein Tag, der tatsächlich anders war als viele andere Tage, tatenvoller (und es fehlen noch all die Dinge, die ich nicht als “gut” hervorheben möchte). Doch ganz ehrlich: Es war auch ein überaus anstrengender Tag, einer von der Sorte, die ich nicht jeden Tag haben möchte oder schaffen würde.

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Am 27.11.2019 waren positiv die Filzpantoffel, die vielen erledigten Sachen, das Licht in den Fenstern.
 
Die Tageskarte für morgen ist X – Das Rad des Schicksals. (Oh oh. Wenn ich bedenke, was ich heute so aufschrieb …)

© 2019 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2019, Erlebtes, One Post a Day abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Nº 331 (2019): Eine Liste

  1. wildgans sagt:

    Nenn es nicht Krempel, wenn es dir doch heilig ist. Eine gute Liste ist das. Manchmal mag ich Listen.
    Gruß von Sonja

    • Der Emil sagt:

      Ja, natürlich ist das mein heiliger Krempel: Denn mit diesem Wort wird auch einfach altes Zeug bezeichnet, das NICHT wertlos sein muß.

      Ich selbst war von meiner Liste vollkommen überrascht, denn sie sollte erst nur fünf Punkte umfassen.

  2. piri ulbrich sagt:

    Und ich habe den Hernhuter Stern aufgehängt und freue mich dran, wie bei seiner Ankubft.

  3. Nati sagt:

    Da hast du viel geschafft und deine liebste Zeit ist endlich da.

  4. sabeth47 sagt:

    Und niemand außer mir mag in der Familie noch den Duft der Räucherkerzen, der als Rauchwolke aus den Mündern der Räuchermänner aufsteigt.
    Neudorfer und Knox, einige wenige habe ich noch. Für meine alleinige Freude!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.