Vier Tage (Nº 362)

Zum Blick zurück genutzt

To get a Google translation use this link.

 

Ganze vier Tage hat es noch, dieses zuendegehende Jahr. Jetzt nehm‘ ich mir Zeit für meine Erinnerungen.

Am Anfang war da eine Frau. Und Hoffnungen waren. Beides endete ziemlich schnell. Die Sehnsucht blieb mir.

Ein Hochwasser hätte mir beinahe meinen fünfzigsten Geburtstag vermiest. An die Aufregung und meinen Muskelkater kann ich mich gut erinnern, hieß es doch, daß bei dreißig Zentimeter mehr Wasser auch das Haus gefährdet sei, in dem ich wohne.

Ein Dorffest beschäftigt mich, seit ich es besuchte.

Danach? Danach plätscherten Tag um Tag an mir vorbei. Ein Mißerfolg war da noch.
Und … ?

Ich setz‘ mich jetzt hin und lese. Meine Kladden, meine Blogs. Da muß doch noch mehr gewesen sein.

Vom nächsten Jahr erwarte ich nicht viel mehr. Pläne aber habe ich genug.

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

P.S.: Positiv am 27. Dezember 2013 war ein wiedergefundenes Stück Papier.

© 2013 – Der Emil. Der Text steht unter der Creative Commons 3.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

362 / 365 (WP-count: 189 words)

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter Erlebtes, Gedachtes, One Post a Day, postaday2013 #oneaday abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Antworten zu Vier Tage (Nº 362)

  1. Frau Tonari sagt:

    Ach, der Verfasser hat in diesem Jahr auch sein halbes Jahrhunder t gefeiert? Cool.

  2. lieber emil, du bist da, du schreibst, du denkst, du fühlst, auf deinem blog rieselt der schnee. kleine kleine weisse pünktchen. 😉 die hoffnung bleibt und die zukunft auch und diese kann auch sehr schön, wenn du es dir wünschst. 😉 ich drücke dich, bedanke mich für deinen blog, der hier steht wie eine mauer, das du da bist und wünsche dir ein super jahr 2014. das zwar viele veränderungen mit sich tragen wird – aber großartig wird. ganz liebe grüße aus köln, deine steff

  3. Sofasophia sagt:

    du vergassest zu erwähnen, wie vielen menschen du mit deinen blogartikeln freude und nachdenkliche minuten (und so weiter) bereitet hast.
    möge das neue jahr alle erwartungen übertreffen!
    danke für dein blog, dein teilgeben, dein dasein!
    herzlichst soso

  4. Gabi sagt:

    Ich möchte mich den anderen anschließen und mich bei Dir für Deine vielen, wundervollen Einträge bedanken. Sie bringen mich oft zum nachdenken, aber ich lerne auch sehr oft was dazu, speziell was Sitten, Gebräuche oder Erzählungen aus der Vergangenheit Deiner Heimat betrifft. Ich komme zwar nicht immer gleich dazu alles zu lesen, aber ich hole es ja immer nach. Eben weil ich es will und weil es mich interessiert.
    Bin gespannt, ob Du auch nächstes Jahr täglich bloggen wirst.
    Fürs neue Jahr wünsche ich Dir schlicht und einfach alles Gute und viel Glück. Möge es auf keinen Fall schlechter verlaufen, als das heurige.
    LG Gabi

  5. … ganz liebe Grüße aus Oberösterreich
    und DANKE für deine schönen, guten, inspirierenden, nachdenkenswerten, hoffnungsfrohen, kritischen, u.s.w.Texte, Gedanken, Gefühle….
    M.M.

  6. ich komme hier auch 2014 her zum Lesen 😉

  7. Anna-Lena sagt:

    Komm gut ins neue jahr, lieber Emil. Wir lesen uns.
    Herzlich,
    Anna-Lena

  8. Gudrun sagt:

    Das nächste Jahr wird spannend, lieber Emil. Sehnsüchte bringt es auch wieder mit. Und das ist gut so, weil sie zeigen, dass man lebt.
    Einen lieben Gruß von nebenan.

    • Der Emil sagt:

      Oh ja, spannend wird es auch für mich, ganz sehr spannend …

      Liebe Grüße aus der kleinen Großstadt oder von Halzig nach Leiple oder so.

  9. Amelie sagt:

    Vor einem Jahr schrieb ich „Angestupst von Emil frage ich mich gerade, ob ich so was auch schaffe? Täglich etwas in einem Blog veröffentlichen. Eventuell, nein wenn überhaupt dann ganz sicher, mit einem anderen Medium. Meinen Fotos. Und vielleicht kann ich dann in einem Jahr – im Dezember 2013 – freudig verkünden: Ich habe jeden Tag ein Foto gemacht und zur Diskussion gestellt.“
    Ich habe durchgehalten. Allen Widrigkeiten zum Trotz.
    Lieber Emil, danke für Deine Anregung. Danke für Deinen Blog hier, den ich weiter besuchen werde. Mein Projekt endet erst einmal. Auch weil da diese Depression ist …
    Amelie

    • Der Emil sagt:

      Ich hab die Bilder alle gesehen. (Nur viel zu wenig kommentiert und geliked usw. usf.) Und wie ich schon oft schrieb: Mein Blog war und ist mein Mittel gegen die Losigkeit Du hast ein Jahr tägliches Herzeigen geschafft: Meine Glückwünsche dazu.

      Und auch Dir vielen lieben Dank.

  10. Erinnerungen sind die Erfahrungen, die wir nirgendwo sonst herbekommen. Jede Erinnerung ist ein kleiner weiterer Wert in unserem ganz persönlichen Kästchen des Lebens.

    • Der Emil sagt:

      Zitierwürdig, wirklich zitierwürdig.

      Vielen Dank: Für diese Sätze, für Deine Bilder, Deine Kommentare, Deine Besuche hier …

  11. Pingback: One post a day: 2013 (Nº 365) | Gedacht | Geschrieben | Erlebt | Gesehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.