2020-215 — Wiedererkennen

Wie das Leben eben so ist.

To get a Google translation use this link.

 

Was mich gerade beschäftigt: Menschen, die ich kenne und kannte, werde ich zwar wiedersehen, aber nie wieder so, wie ich sie kenne und kannte. Das trifft doch … ja, doch: Das trifft auf alle Menschen zu. Denn nach jedem Treffen, nach jeder Begegnung vergeht etwas Zeit bis zu einer nächsten Begegnung, einem nächsten Treffen. Und in dieser Zeit verändere ich mich auch, ob ich es will oder nicht. Haare und Nägel wachsen, mein Gewicht verändert sich. Ich vergesse und lerne, ich habe Gefühle, die sich immerfort wandeln. Und ein großer Teil der Zellen meines Körpers wird auch immer wieder erneuert.
 
So wundere ich mich nicht, daß ich viele Menschen einfach nicht wiedererkennen kann.

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke fürs Lesen.

Der Emil

 

P.S.: Positiv waren am 02.08.2020 nette Telefongespräche, etwas Regen, einige Zeit draußen unterwegs zu sein.
 
Die Tageskarte für morgen ist die Zwei der Stäbe.

© 2020 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2020, Gedachtes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu 2020-215 — Wiedererkennen

  1. Inch sagt:

    Zum Glück, lieber Emil, zum Glück, verändern wir uns. Die meisten jedenfalls. Für mich gibt es nichts schlimmeres, als auf einer Party jemanden nach 30 Jahren oder so wiederzutreffen und festzustellen, der/die hat sich nicht verändert. Ist stehen geblieben. DAs macht mich traurig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.