Nº 295 (2019): Den letzten Tag 59

Nicht ich. Und nicht prophetisch?

To get a Google translation use this link.

 

 

Halbdurchsichtige Gestalten. Graue Greise in beigen Outdoor-Uniformen klappern mit Stöcken und Rollatoren über das kleinteilige Pflaster. So viele Alte scheinen ihr Dasein allein und eher schlecht als recht zu fristen. Ich wundere mich darüber, daß die Buntheit des Herbstes an den Menschen kaum eine Entsprechung findet. Beige, grau, hauptsächlich dunkle und gedeckte Farben werden gezeigt. Manche nehmen mit ihren schwarzen Kleidern wohl auch das Trauerjahr vorweg oder auf sich, das ihre Angehörigen und Nächsten, die sie nicht mehr haben, früher ganz in Schwarz gegangen wären. Wenn es nämlich niemand anderes mehr tut …

Mich wird wohl ein ganz ähnliches Schicksal dereinst ereilen. Dann stolpere ich und zittere ich von hier nach dort und brabbele mit zahnlosem, sabberndem Mund scheinbar vor mich hin, weil ich meinen längst vergangenen Nächsten mein Erleben unmittelbar erzählen möchte. Dann bin ich auch nur noch der Alte, der nicht ganz dicht ist und nicht ganz sauber … Aber erstmal werde ich morgen sechzig Jahre alt.

 

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke fürs Lesen.

Der Emil

P.S.: Am 22.10.2019 waren positiv 9000 Schritte draußen, nichts gekauft zu haben, große Traurigkeit wegen mich nicht betreffender Ereignisse zugelassen zu haben.
 
Die Tageskarte für morgen ist die Königin der Stäbe.

© 2019 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in nearly everything. Wearing black. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2019, Geschriebenes, Miniatur, One Post a Day abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Nº 295 (2019): Den letzten Tag 59

  1. sabeth47 sagt:

    Dann bleib mal schön fröhlich und gesund bis morgen! 🙂

    • Der Emil sagt:

      Er kann das bleiben. Ich bin grad erst 56 geworden! Mach mich nicht älter, als ich ohnehin scho bin! (Nicht jeder Beitrag ist autobiografisch 😉 )

  2. sabeth47 sagt:

    Aber diesen Wunsch gebe ich gern auch an dich! Es gibt immer ein Morgen. Bleib fröhlich und gesund bis dahin.
    🙂

    (Ja, du hast recht, ich hatte den Text falsch zugeordnet. Entschuldigung.)

  3. wildgans sagt:

    „fristen“ – nein, fristen will ich nicht.
    Kein Mensch will bewusst fristen….Was für ein Unwort.
    Einen schönen Tag wünsche ich dir, obwohl ich nirgendwo an der Kasse sitze…

  4. frauholle52 sagt:

    So sehe ich die Alten nicht und darum kein „Like“ heute! Aber ich schicke liebe Grüße! (Regine, 67)

    • Der Emil sagt:

      Das ist (natürlich) eine überspitzte, zugespitzte Sicht des Protagonisten. Es ist nicht 1:1 als meine zu verstehen.

      (Und wenn ich mich umsehe, so entdecke ich tatsächlich immer häufiger Menschen, die ihres wahren Alters nach früher zu den gezählt wurden, heute aber wesentlich jünger wirken als andere in der Midlifecrisis {und z.T wirklich sehr junge Leute}.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert