2021,130: Zwecklos

Doch auch ohne Zweck kann etwas einen Sinn haben.

To get a Google translation use this link.

 

Ich habe einen Rucksack gepackt. Mit zwei Flaschen Wasser bringt der 13 kg auf die Waage. Nein, da ist nichts drin, was für eine Tour nützlich wäre (bis auf das Wasser). Nun bin ich neugierig, wie lange dieser Rucksack ungenutzt in der Ecke steht. Wie lange ich also noch (im Schnitt dreimal in der Woche) mit dem Alltagsrucksack unterwegs bin, zu Fuß, in der Dölauer Heide oder einfach so quer durch HaNeu zum Einkauf. Andererseits … Wenn ich mich doch nur aufraffen könnte, einfach so loszugehen, ohne einen nützlichen Zweck. Irgendwohin gehen und ein paar Fotos machen. Wie ich es bis vor einem Jahr noch tat. Ja, das ging bis zu den ersten »großen« Maßnahmen zur Eindämmung dieser – kein'n Bock, das Wort zu schreiben oder auch nur noch darüber nachzudenken. Ja! Davon geht der Scheiß nicht vorüber! Ich weiß. Aber zum Aufraffen fehlt mir die Kraft. Die Ausrede: Weil es im Moment ja ziemlich egoistisch ist, etwas nur für mein eigenes Wohlbefinden zu tun, das keinen anderen Zweck hat. Eine sehr zweifelhafte Betrachtungsweise.
 
Für den Donnerstag dieser Woche habe ich mir jetzt eine kleine Fotosafari geplant – von hier aus gegen den Uhrzeigersinn um den Heidesee wieder hierher zurück.

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke fürs Lesen.

Der Emil

 

P.S.: Am 10.05.2021 waren positiv ein zweiter Schreibversuch, die (zu Fuß mit Umweg) geholten Medikamente, Zeit in der Wanne.
 
Die Tageskarte für morgen ist der Ritter der Schwerter.

© 2021 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2021, Erlebtes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu 2021,130: Zwecklos

  1. Ulli sagt:

    Aha, ich muss den Beitrag anklicken, also nicht nur im Reader lesen, dann kann ich auch kommentieren.
    Wollte nur sagen, dass ich mich auf deine Fotostrecke freue.
    Herzlichst, Ulli

  2. Gudrun sagt:

    Das ist eine gute Idee. Auf Bilder von deinem See freue ich mich, auf deine Sicht. Du hast ja feine Orte vor der Nase. Kannst du bis zu dem See schauen?

    • Der Emil sagt:

      Aus dem Fenster nicht. Aber, wenn ich am Fahrstuhl am Fenster stehe, seh ich die Ententeiche. Und die Turmfalken flogen heute auch wieder.

  3. Elvira sagt:

    Ich wünsche dir gutes Gelingen! Nun hast du ein bisschen Druck aufgebaut durch die Veröffentlichung deines Plans. Wenn es nur etwas gäbe, das mich aus meiner Lethargie befreien könnte.
    Liebe Grüße,
    Elvira

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.