Nº 245 (2019): Schonung?

Es darf gerne brachial sein.

To get a Google translation use this link.

 

 

Die direkten Ansagen und Fragen sind mir wesentlich lieber als die vorsichtig, rücksichtsvoll formulierten, denn bei denen muß ich nicht stunden- oder gar wochenlang nachdenken oder gar grübeln, ob ich das jetzt richtig verstanden habe, die beantworte ich nämlich ebenfalls direkt, aus dem Bauch heraus, ohne Schonungsabsicht, die sowieso nie zur erwünschten und erhofften Schonung führt.

 

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke fürs Lesen.

Der Emil

P.S.: Am 02.09.2019 waren positiv ein abgeschickter Text, die Fotopirsch auf dem Granauer Friedhof und das dort mit wildfremden Menschen geführte Gespräch.
 
Die Tageskarte für morgen ist das As der Schwerter.

P.P.S.: Nein, es gab heute keine gelassene und zufriedene Stimmung.

© 2019 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2019, Geschriebenes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Nº 245 (2019): Schonung?

  1. piri ulbrich sagt:

    Uuuups, was ist dir denn über die Leber gelaufen?

    • Der Emil sagt:

      Nichts. Wirklich nichts.

      Ich habe nur über dieses Schonenwollen nachgedacht, über dieses Hintenherum. (In einem viel längeren Tagebucheintrag, dessen Resüme jetzt hier zu lesen ist).

  2. Sofasophia sagt:

    So hab ich es auch lieber.

  3. Gudrun sagt:

    Aber wenn es nun mal nicht so ist, dann darf man auch nachfragen. Es lebt sich dann besser.

    • Der Emil sagt:

      Nachfragen? So, als hätte ich es nicht verstanden? Als Mann?

      (Ja, wenn es geht; nur tut es das nicht immer.)

      • Gudrun sagt:

        Ach was? Was hat das mit „Mann“ zu tun? Ja, und manchmal hat man auch mal was nicht richtig verstanden, kann nicht deuten, wie jemand etwas gemeint hat. Ich wusste nicht, dass Männern Kommunikation versagt ist.

        • Der Emil sagt:

          Ach Gudrun.

          Das hat sehr wohl mit (althergebrachtem) Verständnis/Selbstverständnis/Mißverständnis von Männlichkeit zu tun (nein nein, nicht mit der als toxisch verschrienen).

          • Gudrun sagt:

            Wir sollten mal zusammen einen Blogbeitrag schreiben, was wir so über „Männlichkeit“ denken, du aus deiner Sicht, ich aus meiner. Das wäre bestimmt interessant. 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.