a posteriori


Meine eigene Empirie

To get a Google translation use this link.

 

 

Die Vorfreude auf die Zeit “wenn es vorbei ist” ist meist genau so groß wie die Enttäuschung über das geringe Maß der dann erlebten Entspannung.

 

 

Der Emil

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

P.S.: Positiv am 20. Februar 2014 war die gewaltige Menge angelieferter Möbel.
 
Tageskarte 2014-02-21: Sechs der Stäbe.

© 2014 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 3.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in nearly everything. Wearing black. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2014, Erlebtes, Geschriebenes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Antworten zu a posteriori

  1. Sofasophia sagt:

    dein “positiv” lässt mich grinsen. und ja: das “wenn – dann” ist nie so, wie wir es uns vorher vorstellen. und doch fallen wir mer wieder auf das wort “wenn” herein. 🙂
    viel spass beim jetzt-leben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.