20. Türchen (Nº 354 #oneaday): Geschenk ganz anders

Wer nicht aufpaßt …

Tondatei unten. To get a Google translation use this link.

 
 
Geschenk anders gedacht

 
Auch wenn der Schnee da draußen fehlt
und die Geschenkefrage quält
Dich noch ganz fürchterlich und schwer:
Lang dauert es jetzt nimmermehr.
Nur noch vier Tage hast Du Zeit,
dann zieht sie ein: Besinnlichkeit.
 
Am Nachmittag vorm Weihnachtsfest
schmückst Du die Tanne. Und den Rest
des Tags hilfst Du beim Vorbereiten
des Festmahls und vermeidest Streiten.
Gehst schlafen. Und im Traum vom Essen
bemerkst Du: Du hast was vergessen.
 
Dir fällt es wieder ein am Morgen:
Für Deine Frau mußt Du besorgen
noch schnell was Nettes zum Geschenk.
Und diesmal gehst Du eingedenk
des Ärgers aus dem letzten Jahr
nicht nur zu Rossmann oder Spar.
 
Nein, Du hast einen guten Plan!
Nun ziehst Du Dich geschwinde an
und eilst zur Reiseagentur.
Zwei ganze Wochen Winterthur
für Deine Frau und Dich. Wie toll!
Den Heimweg gehst Du hoffnungsvoll.
 
Am Abend ist es dann soweit:
Es endet alle Heimlichkeit.
Ihr drei seid richtig aufgeregt.
Der Streß hat sich etwas gelegt.
Dann sitzt ihr lächelnd um den Baum
und Spannung baut sich auf im Raum.
 
Als alle ihr Geschenk erhalten
haben, legt Deine Frau die Stirn in Falten:
Für sie ist nur der Umschlag da
(was drinnen ist, das weißt Du ja).
Sie öffnet ihn, blickt irritiert.
Dann lächelt sie und scheint gerührt.
 
Sie geht zur Tochter dort hinüber:
“Der Vati ist ein ganz, ganz Lieber!
Schau nur, er schickt Dich und mich
zum Skiurlaub! Wie freu ich mich!”
 
Ganz dankbar küssen Dich die zwei.
Und Du denkst “Schei…! Wir wär’n ja drei!”

 

2011-12-19
 
 

 

 
Einen Spaß mußte ich im Adventskalender noch unterbringen. Ich hoffe, niemandem ging es so wie dem armen Geschenkebesorger.

Eine ruhige, gelassene Zeit wünsche ich euch allen.

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

P.S.: Positiv am 18. Dezember 2011 war der geschaffte Behördenbesuch und eine Nachricht, die ich in dieser Deutlichkeit bisher noch nicht bekam.

© 2011 – Der Emil. Dieser Text steht unter einer creative common license für Deutschland 3.0
(Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung): CC by-nc-nd Website

354 / 365 – One post a day (WP-count: 354 words)

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter Adventskalender, Adventskalender 2011, Gedachtes, Geschriebenes, postaday2011 #oneaday abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Antworten zu 20. Türchen (Nº 354 #oneaday): Geschenk ganz anders

  1. fudelchen sagt:

    Das ist klasse, Spaß gehört auch in die Adventszeit.

    GLG Marianne ♥

  2. Pingback: 20. Türchen (Nº 354 #oneaday): Geschenk ganz anders | Germanys next Kabinettsküche

  3. lol. Wir im richtigen Leben…

  4. Inch sagt:

    😀 😀 😀

  5. Gudrun sagt:

    Ach, es geht halt nix über einen lieben Papa, gell. Er dürfte sich nur nicht selber vergessen, der Arme.
    Trortdem: Danke für den Lacher an diesem trüben Tag.

  6. M. sagt:

    Herrlich, herrlich. Das könnte direkt meinem Mann passiert sein. 😉

  7. april sagt:

    Oh weia. Aber seine Strafe hat er nun ja.

  8. bauchundnase sagt:

    *lach*
    Ach, der arme Mann hat sich ein bissel Zweisamkeit gewünscht … war`s wieder nüscht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.