#Adventskalender 2019: Das 14. Türchen Pochwark

Ohne Kitsch und Klischees.

To get a Google translation use this link.

 

 
Meinen Adventskalender hier widme ich allen, die kämpfen, allen, die krank sind, allen, die Unterstützung benötigen.
 
Ich wünsche all diesen Menschen und mir eine im wahrsten Sinne des Wortes wundervolle Weihnachtszeit. Meine Kerzen brennen für alle, die Hoffnung brauchen.
 

 

Heiko Gödel heißt er, der Mann mit Gitarre und Tonstudio. Ich bin auf ihn aufmerksam geworden, weil zwei andere Erzgebirger, #HandaufsERZ (Tobias & Ramona Markstein mit Kollegen, z. B. hier auf Twitter mit den Links zu Soundcloud und Webseite) mit ihm zusammenarbeiten.

»Ein versöhnliches Lied zur Weihnachtszeit. Ohne Kitsch und Klischees. Ein dankbarer Rückblick und ein hoffnungsvoller Ausblick. Akustisch und “naturbelassen”. Eigentlich als Demo für eine geplante Session aufgenommen. Ein Gegenentwurf zum typisch erzgebirgischen Weihnachtsliedgut.« So beschreibt Heiko Gödel sein Lied auf seinem You>Tube-Kanal “Pochwark” (Pochwerk). Und so klingt es:

 

 

 
Liedtext, wie ich ihn höre, mit Hochdeutscher Entsprechung (jeweils in Klammern)
 

Refr.: Weihnachten is rah, unn e Gahr gieht vorbei
(Weihnachten ist heran, und ein Jahr geht vorbei.)
E Licht is geborn, mir sei aah mit dorbei.
(Ein Licht ist geboren, wir sind auch mit dabei.)
Kaa Wind unn kaa Regn kunnt uns bisher zertreibn.
(Kein Wind und kein Regen konnte uns bisher zertreiben.)
Des hält uns zesamm mit sein helln Schein.
(Das hält uns zusammen mit seinem hellen Schein.)

Is Gahr is nur rümm, mir guggn zerick
(Das Jahr ist nun um, wir schauen zurück)
off su manches Leid unn aah ganz viel Glück.
(auf so manches Leid und auch ganz viel Glück.)
Mannchmol warn mr ann Ahfang eefach ze blind.
(Manchmal waren wir am Anfang einfach zu blind.)
Manch vorschlungener Waag macht erscht später enn Sinn.
(Manch verschlungener Weg hat erst später einen Sinn.)

Zwar wiss mr genau, dos von ubn aaner lenkt,
(Zwar wissen wir genau, daß von ober einer lenkt,)
nur doß mr net immerzu dodrah aah denkt.
(nur daß man nicht immerzu daran auch denkt.)
Unn su lenkt där uns heite wiedormol zamm,
(Und so lenkt der uns heute wiedereinmal zusammen,)
unn mr haltn de Zeit for e klaanes Stick ah.
(und wir halten die Zeit für ein kleines Stück an.)

Refr.: Weihnachten is rah, unn e Gahr gieht vorbei
(Weihnachten ist ran, und ein Jahr geht vorbei …

Ja, de Zeit vorgieht, Gahr for Gahr zieht rümm.
(Ja, die Zeit vergeht, Jahr für Jahr ziehen vorüber.)
De Kinner waarn gruß und de Haar waarn dinn.
(Die Kinder werden groß und die Haare werden dünn.)
Mannichor Traam voblaßt mit dr Zeit –
(Mancher Traum verblaßt mit der Zeit –)
unn mir sei noch zamm. Dos is, was bleibt.
(und wir sind noch zusammen. Das ist, was bleibt.)

Refr.: Weihnachten is rah, unn e Gahr gieht vorbei
(Weihnachten ist ran, und ein Jahr geht vorbei …

Viel hamm mr gesaah, viel hamm mr orlaabbt,
(Viel haben wir gesehen, viel haben wir erlebt,)
dos kamm mr net vorgaaßn, dos steckt mr net su waag.
(das kann man nicht vergessen, das steckt man nicht so weg.)
Unn könne mr aah net wissn, wos de Zeit uns noch bringt,
(Und können wir auch nicht wissen, was die Zeit uns noch bringt,)
su wissn mr, dos für uns mol was ganz Gruußes kimmt.
(so wissen wir, das für uns einmam etwas ganz Droßes kommt.)

Refr.: Weihnachten is rah, unn e Gahr gieht vorbei
(Weihnachten ist ran, und ein Jahr geht vorbei.)
E Licht is geborn, mir sei aah mit dorbei.
(Ein Licht ist geboren, wir sind auch mit dabei.)
Kaa Wind unn kaa Regn kunnt uns bisher zertreibn.
(Kein Wind und kein Regen konnte uns bisher zertreiben.)
Des hält uns zesamm mit sein helln Schein.
(Das hält uns zusammen mit seinem hellen Schein.)

 

Text im mir nicht ganz so geläufigen Zwääntzr Dieleggd abgehört vom Video.

 

 

Übrigens fallen mir immer öfter Lieder auf, die im Dialekt, in Mundart neu geschrieben werden und mit so gar nicht für Volksmusik bekannten Instrumenten begleitet werden. Schaut euch doch mal um, wie das mit neuen Liedern in eurer Mundart, in eurem Dialekt aussieht (Hohenlohisch zum Beispiel oder Albschwäbisch – für Hinweise darauf oder youtube-Links bin ich dankbar).

Und ja, es ist ein Weihnachtslied, eines für das Jahresende, auch wenn’s nicht so klingt …

 

Ich schleiche mich davon und wünsche eine schöne Adventszeit.

Der Emil

 

 
Wer eine Gelegenheit sucht, zur Weihnachtszeit anderen zu helfen, der kann das täglich ab 21 Uhr des Vorabends bei der Versteigerung von #hand2hand tun. Die Aktion ist eine gute Idee von Meg, ihr und allen Mitwirkenden danke ich dafür.

 

P.S.: Am 13.12.2019 waren positiv die im Wind nicht weggeflogenen Zelte, nette Gespräche auf dem Markt, warmgebliebene Füße.
 
Die Tageskarte für heute ist die Königin der Münzen.

Für Musik und Text des Liedes © 2018 Heiko Gödel (Pochwark)
Eigener Text © 2019 – Der Emil unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2019, Adventskalender, Adventskalender 2019, Gesehenes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu #Adventskalender 2019: Das 14. Türchen Pochwark

  1. Elvira sagt:

    Ich habe mir das Lied heute in Ruhe angehört. Gerne mehr davon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.