Brille, Sicht und Zeit (Nº 188)

Über das Rosarot

To get a Google translation use this link.

 

 

Irgendwann kommt das Bedürfnis, die rosarote Brille abzusetzen. Dann wird die Sicht auch wieder klar.
 
Ich brauche danach noch einige Zeit, um meine Tränen versiegen und trocknen zu lassen …

 

 

Neinnein, auch das ist nicht akuell. In meiner Serie “Nur drei Sätze am Tag” entstünden solche (Ver-)Dichtungen zuhauf. Es fällt mir wirklich schwer, mich auf drei Sätze am Tag zu beschränken; wenn ich das einmal geschafft habe, könnte ich einfach so weitermachen. Nur: Ich habe Angst davor, daß schon diese drei Sätze und erst recht alle folgenden zu banal, zu platt, zu effektheischend scheinen.

Künstliche Verknappung? Fishing for compliments? Keine Ahnung.

Der Emil

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

P.S.: Positiv am 6. Juli 2013 waren das Grillen und ein einfach toller Abend.

© 2013 – Der Emil. Text & Bilder stehen unter der Creative Commons 3.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

188 / 365 (WP-count: 167 words)

Über Der Emil

Not normal. Interested in nearly everything. Wearing black. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter Geschriebenes, One Post a Day, postaday2013 #oneaday abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Antworten zu Brille, Sicht und Zeit (Nº 188)

  1. Hmm … ich würde es eher „Interpretations-Spielraum für Lesende“ nennen. Drei Sätze können viel sagen, lassen aber auch Luft für eigene Gedanken.

    Gute Idee!

  2. Der Emil sagt:

    Aber trotzdem verdammt verzwickt 😉

    Alles in nur drei Sätze zu stopfen drängt mich zu beinahe Kantschen Konstruktionen – aber die will ich nicht. Ich lerne gerade, daß Beschränkung verdammt schwerfällt.

  3. Mir gefällt die Idee sehr. Denke aber auch, dass es sehr schwierig ist. Ob ich es auch einmal versuchen soll? … Mal sehen ….

  4. Sofasophia sagt:

    bei „verdichtungen“ ist die gefahr, in klischees zu geraten oder statt der leisen die lauten elemente zu wählen gewiss größer als bei „normaler prosa“, hier zum beispiel frage ich mich, ob rosa brillen den blick wirklich unklar werden lassen – ich würde es wohl nicht so nennen. es ist für mich eher eine andere art klarheit.
    vermutlich besteht eben die gefahr der verallgemeinerung und des rutschens in klischees vor allem bei den „großen gefühlen“ wie liebe/herzschmerz …

    das dreisätzeexperiment klingt spannend, viel spaß!!!

    • Der Emil sagt:

      (Zumindest ist der Blick eingeengt und meiner Meinung und Erfahrung nach auch eingetrübt mit der berühmten rosaroten Brille.)

      Allerdings hab ich gestern eine noch dichtere Verdichtung gehört (und dann auch gesehen, ich darfs verbloggen) …

  5. Utasflow sagt:

    Vielleicht schärft eine farbige Brille den Blick, wenn zuvor genau diese Farbe in der Wahrnehmung fehlte. Ähnlich den Brillen, die Weit- oder Kurzsichtigkeit ausgleichen. Allein, ein Rechtsehender sähe plötzlich einen rosaroten Film.
    Zu den Überlegungen des Kurzfassens: Versuch macht klug!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.