16. Türchen: Weihnachtsgedicht (#351)

Das Gedicht zur dritten Kerze

To get a Google translation use this link.

(Ich schreibe ja nicht nur diesen Adventskalender, nein, ich kann wie immer nicht genug kriegen und schreibe auch für andere Weihnachtsvorbereitende Blogs. Zum Beispiel an Germanys next Kabinettsküchentisch. Schaut mal hin!)

 

Wenn ich mich heute nachmitag kurz nach dem Aufstehen – ich bin seit 18 Uhr bis gegen sechs Uhr für meinen Verein unterwegs – an meine Kaffeetafel setze, werde ich zum ersten Mal in diesem Jahr auch die dritte Kerze anzünden. Die dritte von den vier Kerzen auf meinem Adventsleuchter. Während der Kaffee durch die Maschine plätschert, höre ich Weihnachtsmusik und lese:

 

Weihnachtslied

Weihnachtslied
 
Theodor Storm (∗ 1817 – † 1888)
 
In einer Schrift, wie sie damals so ähnlich üblich war.
Quelle: Projekt Gutenberg

 

Genau so geht es mir doch auch zur Weihnachtszeit: die Kinderträume tauchen auf und ich schwelge in Erinnerungen an meine heile Welt meiner Kindertage (obwohl sie so heil nicht war). Mich erfaßt eine sehnsuchtsvolle, leuchtende Melancholie.

Ich werde von den Lebkuchenherzen und vom Weihnachtsstollen esen und vom Spekulatius, den ich stückchenweise auf dem Kaffeelöffel im Kaffee ertrinken lasse, bis er ein wenig aufgeweicht ist. Der Duft eines Räucherkerzchens wird durch mein Zimmer ziehen und ich werde die Flammen der drei Kerzen noch ein Weilchen beobachten.

Und dabei wird die Vorfreude auf den vierten Advent und auf die Weihnacht noch ein wenig größer werden.

 

Einen fried- und lichtvollen dritten Advent wünsche ich euch allen.

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

P.S.: Positiv am 15. Dezember 2012 waren der erste Teil eines gelungenen Krachfestes (das voraussichtlich bis nach vier Uhr andauert) und ein angekommenes Weihnachtspaket.

© 2012 – Der Emil. Mein eigener Text steht unter der Creative Commons 3.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

351 / 366 – One post a day 2012 (WP-count: 310 words)

Über Der Emil

Not normal. Interested in nearly everything. Wearing black. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter Adventskalender, Adventskalender 2012, Geschriebenes, One Post a Day, postaday2012 #oneaday abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Antworten zu 16. Türchen: Weihnachtsgedicht (#351)

  1. Das Lied musste ich in der Schule auswendig lernen. Lang ist es her.
    Hab einen schönen 3. Advent.
    LG Gabi

  2. tonari sagt:

    Das Gedicht kannte ich noch nicht. Vielen Dank fürs Einstellen.

  3. Pingback: 16. Türchen: Weihnachtsgedicht (#351) | Germanys next Kabinettsküche

  4. luiselotte sagt:

    Liebe Grüße von einer stillen Luise aus München ♥

  5. Lieber Emil,
    das hört sich alles ur-gemütlich an. Ich wünsche dir auch einen ganz wunderbaren Adventssonntag. Gleich werde ich Marzipan-Stollen essen, ja, Lidl macht`s möglich, seit der seit einem Monat in Cromer, einem größeren Küstenort in der Nähe, einen Laden aufmachte. Sonst feiern die Engländer Weihnachten mehr wie Karneval – nix Plätzchen, nix Stollen, aber immerhin Glühwein und mince pies und der Christmas Pudding, den die Eifrigen von jetzt an zweimal täglich mit Brandy überschütten, dass er sich wie ein Schwamm voll saugt.
    Und vielen Dank für das Weihnachtslied – ein schönes.
    Ganz liebe Grüße vom hungrigen Meer
    Klausbernd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.