2023/276 – Leise


Oder schleichend. Oder unmerklich. Und dennoch geschehend.

To get a Google translation use this link.

 

So manche (große, größere) Veränderung geschieht leise, glaube ich, schlei­chend, fast unmerklich. Es gibt nämlich keine Katastrophe, keinen spürbaren Umbruch, keinen Erweckungsmoment, keine überraschende oder plötzliche Erkenntnis. Wie etwa der Alltag Beziehungen nach und nach verändert, man sich auseinanderlebt, ohne das wirklich zu bemerken und benennen zu können. Wie die Arbeit nach und nach immer weniger sinnvoll erscheint und weniger erfüllend ist. Es braucht seine Zeit, bis … Erst der letzte Tropfen bring das Faß zum Überlaufen, nicht wahr? Aber da ist all das andere bereits weitgehend unbemerkt geschehen.

Was mir dabei immer am schwersten fiel und warum ich solche leisen Verände­rungen nie wirklich wahrnahm? Die Gewohnheiten hätte ich ändern müssen, liebgewonnene oder einfach nur bequeme Gewohnheiten. Genau das fiel mir immer und fällt mir noch heute schwer. Das Bekannte kenne ich, das kann ich auch irgendwie beherrschen; Veränderungen aber führen dazu, daß das Bekannte verschwindet und ich in die Ungewißheit gehen muß.

Ob nun „brachiale” oder leise Veränderungen leichter zu ertragen, zu verar­bei­ten, zu meistern sind, das weiß ich noch immer nicht. Aber die eine, die ich jetzt bemerk(t)e, deren Verlauf ich nun nachvollziehen kann und die ich tat­sächlich aktiv abschließen muß, die war und ist eine von den schleichenden, leisen, unmerklichen. Es ist nichts Dramatisches, ich muß nur etwas beenden.

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke fürs Lesen.

Der Emil

 

P.S.: Am 4. Oktober 2023 war ich zufrieden mit dem Unterwegssein draußen, mit erledigten Notwendigkeiten, mit den Schnäppchen beim Discounter.

© 2023 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in nearly everything. Wearing black. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2023, Erlebtes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu 2023/276 – Leise

  1. Nati sagt:

    „Ich schleiche mich davon und sage Danke fürs Lesen.“

  2. Gerda sagt:

    So erlebe ich es auch. Es gibt Menschen. Tätigkeiten, Dinge, die mir höchst wichtig erschienen und dann verkrumpeln die sich wie Herbstlaub und fallen ab. Es raschelt noch ein wenig – das war’s dann.

  3. C Stern sagt:

    Veränderungen in menschlichen Verbindungen, auch die sehr leisen, die sich mit der Zeit einschleichen, diese bemerke ich häufig sehr früh, das verdanke ich meiner hochsensitiven Ader. Es ist für mich oft sehr schmerzhaft, wenn ich darauf aufmerksam mache und mein DU nichts bemerkt und deshalb auch nicht bereit ist, gegenzusteuern.
    Für einen Menschen, der bereit ist, zu geben und zu tun, ist es schwer, zu verdauen, dass sich andere einfach weitertreiben lassen.
    Aber so ist’s im Leben – in der Rückschau ist es dann meist klarer. Manchmal auch denen, die das scheinbar Unfassbare nicht bemerkt haben (wollen).
    Liebe Grüße und Dankeschön für Deine Gedanken zu einem äußert interessanten Thema.

    • Der Emil sagt:

      Wenn keine ihre Gewohnheiten ändert, wenn keiner sein Alltägliches hinterfragt, dann … Dann ist es wohl eine Art von Verdrängung und ich weiß nicht, ob das bewußt oder unbewußt geschieht.

  4. Sofasophia sagt:

    Ich wollte schon schreiben, dass mir das nicht mehr passiert, weil ich (dank Traumaerfahrung und HS/ADHS) dafür einen 7. Sinn entwickelt habe … und das mag auch inzwischen für größere Kisten stimmen, innerhalb von Beziehungen insbesondere. Aber bei Dingen, die nur mich selbst angehen, bin ich immer noch (immer mal wieder, nicht mehr immer) betriebsblind im Sinne deines Textes.

    Eine Metapher ist das tote Spinnennetz hinter einem Bild, das ich gestern ungehängt habe. Fazit: ab und zu etwas bewusst verändern hilft gegen Spinnweben, reflektieren, warum ich was wie (noch immer) tue.

    Danke fürs Dranerinnern!

    • Der Emil sagt:

      Solange hinter dem Bild noch kein hellerer oder weniger ausgebleichter Fleck zu entdecken war …

      Ja. bewußt verändern statt unbewußt stagnieren.

  5. Gudrun sagt:

    Ich glaube, Beziehungen ändern sich ständig. Das ist auch normal, denn die einzelnen Menschen ändern sich ja auch. Wo am Anfang Schmetterlinge im Bauch waren, ist jetzt Sicherheit, Wärme, Verständnis, Vertrauen. Man muss das nur annehmen und auch selber mitgestalten.
    Gut, dass du das Thema aufgreifst, denn ich werde jetzt gleich eine Freundin anrufen. Wir haben uns nicht gestritten, einfach irgendwie aus den Augen verloren. Dabei wohnen wir in einem Stadtviertel und haben uns garantiert noch viel zu sagen.

    • Der Emil sagt:

      Was für ein schöner Satz, Dein dritter Satz:

      „Wo am Anfang Schmetterlinge im Bauch waren, ist jetzt Sicherheit, Wärme, Verständnis, Vertrauen.”

  6. „… das unbestimmbar und leise uns alle trennt…“ H. Hesse glaube ich.
    Lieben Gruß nach HaNeu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert