2023/209 – Totenstadtteile


Wien Zentralfriedhof oder Hamburg Ohlsdorf?

To get a Google translation use this link.

 

Den von mir am 8. Juli 2023 auf WriteFreely (ein Blog-System von mehreren innerhalb des #Fediverse) veröffentlichten Text hole ich heute (erweitert) hierher.

 

Der Wiener Zentralfriedhof ist einer der Orte, die ich gerne besuchen würde. Unter anderem wegen der vielen österreichischen Lieder, die ich kenne („Es lebe der Zentralfriedhof”, Wolfgang Ambros 1975 z. B.). Ich habe irgendwo in meinem Gedächtnis vergraben, welche berühmten Menschen dort begraben wurden (Falco gehört auf alle Fälle zu ihnen). Aber der Willy wird wohl unauf­findbar bleiben („Willy”, Konstantin Wecker 1978). Und auch den Sandlerkönig („Sandlerkönig Eberhard”, EAV 1987) würde ich wohl nicht finden bzw. sein Grab.

Wien. Eine Stadt, die lange Zeit meines Lebens weit außerhalb dessen lag und liegt, was ich je erreichen zu können glaubte. Die Stadt, über die ich Dank einer Bloggerin einiges gelernt habe in den letzten Jahren. Die Stadt, in der noch heute die Fiaker und die Pompfüneberer unterwegs sind, sein sollen. Und: Immer wieder wird der Wiener Zentralfriedhof hochgelobt für seinen morbiden Charme. Einmal nachmittags dort sitzen und „an Einspänner mit Schlagobers” genießen hinterher.

Ob ich das noch schaffen werde?

Oder stehe ich zuerst auf einem anderen großen Friedhof (einem mit „eigener” Postleitzahl): Hamburg Ohlsdorf? Einem Friedhof mit Schranke und Bushalte­stellen?

Keine Sorge, da ist keine Todessehnsucht. Ich bin einfach an Sepulkralkultur interessiert. Und ich entdecke insbesondere die mitten in Städten liegenden Friedhöfe als grüne Inseln der Ruhe und relativen Stille. (Und häufig auch als Orte mit zugänglichen Toiletten, was nicht zu unterschätzen ist.)

 

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke fürs Lesen.

Der Emil

 

P.S.: Am 29. Juli 2023 war ich zufrieden mit einem Spaziergang über den Südfriedhof (einfach so), mit sortierten Zetteln, mit der Entscheidung, daß in Zukunft die Erwähnung einer Zufriedenheit ausreicht.

© 2023 – Der Emil. Text – nicht aber das Video – unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in nearly everything. Wearing black. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2023, Geschriebenes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu 2023/209 – Totenstadtteile

  1. Nati sagt:

    Meinst du wirst du es schaffen, einmal dort zu sitzen?

  2. Warst du schon mal im Kasseler Museum für Sepukralkultur? Ich liebäugele schon länger mit einem Besuch, schaffte es bislang jedoch nicht.

  3. Flusskiesel sagt:

    Beim Wiener Zentralfriedhof erinnere ich mich noch daran, wie überrascht die Liebste und ich damals waren, dass er mehrere Straßenbahnhaltestellen hat. Im Ruhrgebiet gibt es Haltestellen wie ,,Mannesmann Tor I“ und ,,Mannesmann Tor II“, in Wien eben für den Friedhof.

    Im Oktober werde ich (so Gott will) zum dritten Mal in meinem Leben nach Wien fahren und bin schon ganz hibbelig.

  4. Flusskiesel sagt:

    Nachtrag:
    Ich muss eh mal ein paar alte Texte sortieren und in meinem Blog (wieder-)veröffentlichen. Da gibt es auch eine über eine Totenstadt.
    Mal schauen, ob ich die finde …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert