2023/206 – Vierzeiler


Hat jemand Lust …

To get a Google translation use this link.

 

 

Ein Schwan sitzt an des Teiches Rand
und starrt aufs Wasser wie gebannt.
Auch mir war sein Verhalten neu,
doch dieser Schwan ist wasserscheu.

 

 

Ja, das ist der Vierzeiler, den ich gestern erwähnte. Ich könnte ihn verlängern, noch mehr über das Tier oder die Gegend hineinreimen. Ich könnte (und hab es tatsächlich heute auch versucht, aber alle Versuche wieder verworfen). Zwiespalt zwischen „unvollständig” und „besser wird das durch nichts”.

Vielleicht … Ich laß die vier Zeilen frei: Vielleicht möchte ja jemand von euch aus dieser Anregung etwas machen, hat Lust dazu? (Und zeigt mir, was daraus geworden ist?)

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke fürs Lesen.

Der Emil

 

P.S.: Am 26. Juli 2023 war ich zufrieden mit der gebügelten und wegge­räum­ten Wäsche, mit den erledigten Vorbereitungen zur nächsten Sendung, mit dem Aushalten der Stille.

Bearbeitung ausdrücklich erwünscht!
© 2023 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz CC by-nc-sa Website
(Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen).

Über Der Emil

Not normal. Interested in nearly everything. Wearing black. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2023, Geschriebenes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu 2023/206 – Vierzeiler

  1. Gudrun sagt:

    Nur vier Zeilen, aber sie gefallen mir. Vielleicht greift jemand deine Anregung auf und setzt etwas dazu. Es gibt ja doch viele, die sich an die Dichtkunst wagen.

  2. Sonja sagt:

    Das Wasser macht mir keinen Spaß,
    das ist, wie immer, viel zu nass.
    Warum soll ich da rein?
    Ich will kein Schwan mehr sein!

  3. Helmut sagt:

    Durch die spät genug genannte Paradoxie: genial!

    Liebe Grüße
    Helmut

  4. Nati sagt:

    Er möchte lieber am Rand spazieren,
    dort scheint man sich besser zu amüsieren.
    So watschelt er im gemäßigten Gang
    den nassen matschigen Weg entlang.

    Er schaut hinab auf seine Füsse,
    ihm entfleuchen dabei unzählige Flüche.
    Ganz schmutzig ist auch sein Federkleid,
    er kratzt sich am Kopf und ist es leid.

    Schnell ins Wasser und gewaschen,
    welche Dame würde sonst an ihm Naschen?
    Er ist wohl doch ganz normal,
    draußen ist es zu fatal.

  5. Nati sagt:

    Mal eben aus dem Stehgreif, hat mir ja doch keine Ruhe gelassen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert