2023/092 – Treppauf


Es hat wohl alles einen notwendigen Anfang.

To get a Google translation use this link.

 

 

Wer eine Treppe hinauf will, muß mit der untersten Stufe beginnen.

Blaise Pascal

 

 

Das ist doch eine Binsenweisheit, die Blaise Pascal da formulierte! Sicher? Seid ihr wirklich sicher? Nun, es gibt meiner Ansicht nach heutzutage recht viele Menschen, die diese Binsenweisheit nicht (mehr) kennen. Blickt euch um, beobachtet Menschen und ihre Ideen von der Entwicklung und der Zukunft, sowohl im ganz Persönlichen als auch zum ganz Allgemeinen. Seht hin. Wie oft werden die ersten Stufen, wird die allererste Stufe einer Treppe nicht beachtet, nicht mehr mitgedacht, als schon längst überwunden angenommen? (Ja, das trifft auch auf Leitern zu.) Und ganz ehrlich: passiert euch das nicht auch?

Ach übrigens: Für einen Weg hinab gilt es, den Beginn der Treppe ebenso zu beachten und mit der obersten Stufe anzufangen.

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke fürs Lesen.

Der Emil

 

P.S.: Am 2. April 2023 war ich zufrieden mit den beim Training getroffenen Absprachen, mit dem aus dem Fliewatüt entfernen Müll, mit dem frisch bezogenen Bett (in das ich wohl bald schlüpfen werde).

© 2023 – Der Emil. Eigener Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in nearly everything. Wearing black. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2023, Gedachtes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu 2023/092 – Treppauf

  1. C Stern sagt:

    Da scheinen wir in letzter Zeit wieder einmal – unabhängig voneinander – über Ähnliches nachgedacht zu haben 😉 Jedenfalls beobachten wir, dass viele Menschen durch ihre Leben hasten.
    Ich habe auch Lebensphasen, in denen ich mich getrieben fühle, tatsächlich von Umständen, die ich nicht beeinflussen kann. Derart wäre ich letzte Woche beinahe – ich hatte die letzte Stufe nach oben übersehen und stieg ins Leere – nach oben gefallen. Das hat mich sofort zur Besinnung gebracht …
    Sofern ich so leben kann, wie es in meinem Tempo möglich ist, bin ich ein zufriedener und ausgeglichener Mensch. Nämlich auch in dem Wissen, dass ich mich nicht von Stimmen beeinflussen lasse, die mir einflüstern, was es alles (an Materiellem!) braucht, um (angeblich!) gut leben zu können.

    Liebe Grüße,
    C Stern

  2. Stefan Kraus sagt:

    Nicht wenige nehmen den Aufzug. (Kein Witz.)

  3. Gudrun Ebert sagt:

    Ach Emil, treppab war ich großer Meister im Rutschen auf dem Treppengeländer. Zuerst bin ich gesprungen, aber das brachte mir immer Gemecker ein. Bei einer Treppengeländertour habe ich den Obermeckerer aber mal ordentlich umgenietet. Treppen steigen ist halt nicht mein Ding; jetzt auch nicht mehr.

    • Der Emil sagt:

      Ich bin lange Jahre einmal am Tag die Treppe hochgegangen in den neunten Stock. Das schaff ich kaum mehr …

      Und das Treppengeländer hinuntergerutscht bin ich nie.

      „Und der Ritter Alexander
      rutscht amoil am Treppenglander.
      Unten stand ein Nagel vor,
      seitdem singt er im Knabenchor.“

      Das war mir Warnung genug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert