Nº 295 (2022) – Profan

Die 13 bleibt meine Lieblingszahl.

To get a Google translation use this link.

 

Ich war zum zweiten Mal mit meiner Jahreskarte im Kunstmuseum Moritzburg. Nachdem die Bilder vom letzten Besuch alle verschwunden sind (und ich weiß nicht, wohin und wobei!), habe ich einige Aufnahmen wiederholen können. Ei­nige, denn an alle Motive kann ich mich einfach nicht erinnern. Drei Stunden war ich von Kunstwerken und anderen, durchaus auch profanen Dingen begei­stert. Denn da ist ja auch noch der gesamte Gebäudekomplex, in dem das Museum zuhause ist. Und der bietet kleine, feine, schnell übersehene Motive.

 

Rundes Plasteschild auf verwitterter Farbe

Ausführliche Beschreibung im Text.

 

Zu sehen ist ein aus DDR-Zeiten stammendes rundes Plasteschildchen, etwa so groß wie ein 1-€-Stück. Die hineingefräste 13 war einst viel besser erkennbar, da die weiße Schicht dünn und darunter dunkelgraues Material ist. Das Schild­chen ist auf dem Holz einer alten Tür mit zwei Nägeln befestigt, die Nagelköpfe rechts und links der Nummer sind völlig verrostet. Das Holz wurde vor vielen Jahren mit mittlerweile überall aufgeplatzter, teilweise abgeplatzter rostbrau­ner Farbe gestrichen. Auch auf dem ehemals weißen Schildchen sind Reste dieser Farbe, es war einst komplett überstrichen. Sehr gut zu erkennen ist der erhabene Ring der braunen Farbe um das Plaste herum.

Auf diese Art wurden früher Schlüssel gekennzeichnet. Für diese alte Tür, hinter der sich laut einem anderen Schild (Bild davon folgt irgendwann) der Haupt­lichtschalter verbarg und vielleicht noch verbirgt, gab es einen Schlüssel, an dem ein ebensolches Schildchen hing (als Schulhausmeister hatte ich ein ähn­liches System der Kennzeichnung). Natürlich, es stimmt: Das Schildchen ist „nur” ein einfaches, pro­fanes, nicht unbedingt erwähnenswertes Objekt, das durch die deutlich sichtbare Alterung vor allem seiner Umgebung nunmehr – für mich – einen morbiden Charme hat. Hach.

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke fürs Lesen.

Der Emil

 

P.S.: Gut fand ich am 23.10.2022 ein echtes Frühstück mit Honigbrot, die Zeit im Museum, die wiederholten Fotos.
 
Für morgen zog ich die Tageskarte XVIII – Der Mond.

© 2022 – Der Emil. Text & Bild unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in nearly everything. Wearing black. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2022, Gesehenes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert