Nº 173 (2022) – Mutmacher II

Wie es nicht funktioniert.

To get a Google translation use this link.

 

 

Es war immer eine der schlechtesten Ideen, einem bedrückten Menschen Mut machen zu wollen mit dem Verweis auf Menschen, denen es noch schlechter geht oder ginge. Damit kann und konnte niemand jemals jemanden wirklich motivieren.

 

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke fürs Lesen.

Der Emil

 

P.S.: Gut fand ich am 22.06.2022 die kleine Hilfe für die Nachbarin, das auf Reisen geschickte Buch, einiges aussortiertes Papierzeugs.
 
Für morgen zog ich die Tageskarte Sechs der Kelche.

© 2022 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in nearly everything. Wearing black. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2022, Geschriebenes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Nº 173 (2022) – Mutmacher II

  1. piri sagt:

    Du schreibst das auf, was ich heute morgen gedacht hatte. Niemanden ist geholfen, wenn es anderen noch schlechter geht…

  2. Stefan Kraus sagt:

    Mir selbst darf ich es unter die Nase reiben. Das hilft noch nicht, aber es relativiert mich. Und das hilft dann ein wenig.

    • Der Emil sagt:

      Nein, mir hilft das absolut nicht, denn es verbessert meine Situation in keinster Weise.

      Und in einer depressiven Phase oder Episode erst recht nicht.

  3. Frau Momo sagt:

    Das hilft rein gar nix, im Gegenteil. Es könnte fatalerweise dazu führen, dass man sich selbst nicht mehr ernst nimmt. Sich nicht und seine Nöte nicht. Damit ist auch niemandem geholfen. Ausserdem wo will man anfangen und wo aufhören zu vergleichen. Ich behaupte mal, man findet immer jemandem, dem es schlechter geht. Und dann? Nein, vergleichen sollte man nie. Leiden ist ja auch subjektiv. Worunter der eine leidet, macht dem anderen nix aus. Und jemandem sowas unter die Nase zu reiben, der depressiv ist, heißt, ihn nicht zu sehen und ihn nicht ernst zu nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert