Nº 022 (2022) – Mittendrin

Wie ich mit meiner „Faulheit” zufrieden bin.

To get a Google translation use this link.

 

Wenn ich dann zufrieden, aber viel später als gedacht Schlaf fand, ist der nächste Tag ein sehr müder Tag. Zum Glück hatte ich heute keinen Esel zu kämmen. Also verlümmelte ich den Tag auf der Schlafcouch. Den ganzen Tag. Immer irgendwo zwischen Wachen und Schlafen schwebend. Draußen war es nebelgrau. Drinnen bei mir brannten Kerzen, ich hörte Weihnachtsmusik (ja, genau die) und schrieb immer mal wieder in meiner Kladde herum. Ich hatte mir heute nichtmal Kaffee gekocht, sondern trank Tee (ja, die wirklich weih­nacht­liche „Weihnachtsmischung”). Mein Weihnachtsstollenrest wure auch kleiner. Was? Weihnachten ist schon längst vorbei? Bei mir nicht. Nein, bei mir nicht. Ich kann sogar im Hochsommer in meine Weihnachtsstimmung kommen, mit Musik und Gerüchen.

Gestern hatte ich tagsüber leichte Erkältungssymptome, Husten und etwas Schnupfen. Aber, wie ich schrieb, kein Fieber. Das Erkältungsbad war auch hilfreich, denke ich. Mein letztes Selbsttest-Kit zeigte heute nur die Kontrollinie. Puh! Ich bleibe dennoch bei meinem Vorhaben, am Montag irgendwo einen PCR-Test machen zu lassen. Und dann werd ich wohl in der Woche auch noch meine 3. Impfung bekommen. Heute jedenfalls war ich nur schläfrig, kein Naselaufen und kein Schnupfen, kein außergewöhnlicher Husten. Ich hoffe weiter, daß es nur eine Erkältung ist. War.

Und nun frage ich mich: Habe ich heute irgendetwas verpaßt? Ich habe meine Medikamente genommen, genügend gegessen und getrunken. Ich habe gelesen. Luzid geträumt. Den Tag vorüberfließen lassen. Am Rechner war ich heute bisher nur, um diesen Text hier abzutippen und fertigzumachen. Ich bin noch immer schläfrig und müde. Und ganz erhlich: Heute habe ich das ganz ohne schlechtes Gewissen genossen und ich genieße es noch immer, häufig im Zustand zwischen Schlaf und Wachen zu schweben.

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke fürs Lesen.

Der Emil

 

P.S.: Gut fand ich am 22.01.2022 meine Faulheit (besser: Muße), das (zurückgekehrte) Weihnachtsgefühl, den Linseneintopf (der auch noch für morgen reicht).
 
Für morgen zog ich die Tageskarte Acht der Stäbe.

© 2022 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in nearly everything. Wearing black. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2022, Erlebtes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.