Nº 016 (2022) – Gebrabbel

Ach ja, auf der Kommode.

To get a Google translation use this link.

 

 

Alles, was er hören konnte, war unverständliches, leises Gebrabbel. Aber da sie ihn ansah dabei, mußte es wohl an ihn gerichtet sein, was sie da brabbelte. Ihre Miene wurde immer ärgerlicher und das Gebrabbel wurde nicht weniger. Erst als sie sehr wütend die Arme in die Seiten stemmte, stand er auf und ging zur Kommode. Denn erst da erinnerte er sich daran, daß er seine Hörgeräte schon vor einer Stunde herausgenommen und dort abgelegt hatte.

 

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke fürs Lesen.

Der Emil

 

P.S.: Gut fand ich am 16.01.2022 die beinahe reibungslose Fahrt, das frisch bezogene Bett, das Bad in der Wanne.
 
Für Morgen zog ich die Tageskarte Zehn der Stäbe.

© 2022 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in nearly everything. Wearing black. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2022, Geschriebenes, Miniatur, One Post a Day, Ungeschriebene Geschichten abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Nº 016 (2022) – Gebrabbel

  1. Sonja sagt:

    Frisch bezogene Betten, vorher ein Wannenbad, warum nicht! Es sind Meisterstücke der Erhellung in diesen Tagen, Seelenwärmer kann man auch sagen…
    Gruß von Sonja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.