2021,252: pH-Wert

Die Chemie stimmt wohl nicht mehr so ganz.

To get a Google translation use this link.

 

 

Essig, Milch, Zitronensaft, Bier, der Boden, ich: All das kann sauer sein. Und heute bin ich es. Sauer. Nein, nicht wirklich wütend oder erzürnt, aber eben: sauer. Da hab ich seit Wochen auf das Treffen mit diesem Menschen gewartet, zweimal bin ich seiner Bitte un Verschiebung des Termins nachgekommen. Weil ich die Begründungen für diese Bitten glaubte. Dabei ist es wirklich wichtig, für mich, die Sache in einem Gespräch uns gegenübersitzend zu klären. Und nun sitze ich seit mehr als einer halben Stunde hier und warte. Ich war nicht zu spät hier, nein, ich war sogar zehn Minuten zu früh. Und zehn Minuten Verspätung hätte ich auch noch akzeptiert. Wie immer, darauf bin ich ja sogar eingerichtet. Aber es sind jetzt schon fast 45 Minuten. Und was kommt da gerade? Eine Nachricht! Ja, eine verdammte SMS. »Mache mich jetzt auf den Weg.« Jetzt. Auf den Weg. Der auch eine gute halbe Stunde dauert. Ich bin echt sauer. Damit werde ich fast anderthalb Stunden Lebenszeit vergeudet haben mit überflüssigem Warten! Ich hasse sowas! Das ist doch einfach unfair, spricht mehr als deutlich gegen jede Wertschätzung! Wie kann jemand die Geduld eines anderen Menschen nur so überstrapazieren? Ja, bisher habe ich immer darüberhinweggesehen, über zehn oder fünfzehn Minuten Verspätung. Aber diesmal. Diesmal wurde der Bogen eindeutig überspannt. Und deshalb bin ich echt sauer. Richtig sauer. Das werde ich nachher auch statt einer Begrüßung sagen, daß ich sauer bin und ein Gespräch unter diesen Umständen vielleicht gar keinen Sinn mehr haben könnte. Und ich weiß schon was dann kommt. Denn ich werde am Scheitern des Gespräches schuld sein, weil ich sauer bin.

 

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke fürs Lesen.

Der Emil

 

P.S.: Am 09.09.2021 waren positiv die zur Post gegebene Geburtstagskarte, zwei zukünftige Kladden sind mit einem Inhaltsverzeichnis versehen, ein Abendrundgang in der Stadt.
 
Die Tageskarte für morgen ist die Vier der Stäbe.

© 2021 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in nearly everything. Wearing black. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2021, Geschriebenes, Miniatur, One Post a Day abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu 2021,252: pH-Wert

  1. Sofasophia sagt:

    Krass! Da würde ich sehr sehr sauer & wütend werden und das dem Gegenüber auch sagen! (Früher hätte ich es wohl verständnisvoll bagatellisiert.)

    Wie hast du reagiert?

    • Der Emil sagt:

      Gar nicht. Das ist wieder eine von den genau so möglichen Szenen, die ich mir aus vielen kleinen und keineswegs so dramatischen Ereignissen (die mir z. T. auch nur erzählt wurden) zusammenbabuliere … So geduldig kann ich (nicht mehr) sein.

  2. Regine sagt:

    Ich wäre spätestens nach der SMS gegangen.

  3. Frau Momo sagt:

    Ich hasse es, zu warten und wie Du finde ich das auch respektlos. Es gibt Gründe, für die man nix kann, man steht im Stau, die Bahn verspätet sich etc.pp, aber wenn man sich schon viel zu spät auf den Weg macht, dann ist das einfach nicht okay.
    Wie ist das Gespräch ausgegangen? Hat es noch stattgefunden? Und nein, Du bist nicht Schuld. Schon gar nicht alleine.

    • Der Emil sagt:

      Früher, in den ganz tiefen Abgründen der Depression, hätte ich wohl gewartet. Damals hätte ich auch die Schuldzuweisung akzeptiert, war doch die Welt ohne mich für mich eine bessere Welt … Und ja, wenn es unverschuldete Verspätungen sind, bin ich auch heute geduldig. Weil ich das aber nicht erlebt, sondern mir ausgedacht habe (in der Antwort auf Sofasophias Kommentar schon gestanden), kann ich Dir Deine Fragen nicht beantworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert