2021,135: Erscheinung

Manche Dorfgeschichte verspricht einige Geheimnisse mehr.

To get a Google translation use this link.

 

Ich war heut wieder in Fienstedt, einem kleinen Dorf 14 km weg von hier. In dem hatte ich vor einiger Zeit eine Bücherzelle entdeckt, eine dieser rose-weißen Telefonzellen, die zu einem öffentlichen Bücherschrank umgebaut wurde. Immerhin ließ ich heute 14 Bücher dort, einige davon hatte ich dort geholt, einige sind »neu« dort angekommen. Letztere packte ich in die dafür vorgesehene Kiste: Diese Bücher werden angesehen, mit einem beonderen Stempel versehen und gelangen danach in die Regale der Bücherzelle. Vorteil: In Fienstedt landen sehr zweifelhafte Werken bestimmter Ideologien und Religionen eben nicht so leicht im Tauschbestand wie zum Beispiel hier in Neustadt. Eingepackt und mit nach Hause genommen habe ich nur zwei Bücher.

Vor der Bücherzelle widmete ich mich dieser kleinen grünen Insel, diesem winzigen Park mitten im Dorf, direkt vor der Kirche, dem Dorfanger. Da steht das Denkmal »für« die beiden Weltkriege und der Fienstedter Bauerstein (kurzer Text mit Bildern davon). Leider ist innerhalb eines Ringes aus Pappeln nur noch einer der ursprünglich zwei Bauersteine erhalten: ein niedriger Tisch, eine reichlich eine Handlänge dicke Steinplatte von etwa der Größe eines heute üblichen Tisches liegt auf vier Steinen. Der Teich am Dorfanger ist heute auch Löschwasserteich. Und eine funktionierende Wasserpumpe gibt es dort auch.

Ich könnte, wenn ich so glauben würde, in religiöser Verzückung ausrufen: Mir ist ein Engel erschienen! Denn neu für mich (oder mir bisher nur nicht aufgefallen?) ist eine hellbraungraue Figur, die ich als Engel interpretiere. Sie steht zwischen dem Kreis aus Sitzbänken und dem Teich. Geschaffen aus Altholz, Reisig, Holzabfällen, wahrscheinlich Gerüstbau-Teilen, und mit Schlamm (oder Beton?) modelliert hat die Figur zwei Flügel (oder wehende Rockschöße?), zwei Beine und Arme, einen Kopf mit angedeutetem Gesicht und trägt meiner Ansicht nach einen Rock. Die Figur steht da und scheint von der Kirche, nach links aus dem Bild hinaus wegzulaufen oder zu -fliegen. Ein Kunstwerk, das ich in dieser Machart eher an einem Fluß oder am Meeresgestade vermuten, in welchem ich Treibholz verbaut sehen würde. Sonderbare Figur. Trotz aller Suche nach mehr Infos über sie habe ich dazu nichts finden können (aber noch ein paar Informationen zum Dorf entdeckt) …

 

Schlammengel, Figur aus Reisig, Holzresten, Gerüstbau-Teilen und Schlamm

Schlammengel, Figur aus Reisig, Holzresten, Gerüstbau-Teilen und Schlamm
Bildbeschreibung im Blogtext über dem Bild.

 

Falls ich wiedereinmal hinfahre, versuche ich einen der wenigen Einwohner zu entdecken und dieser Person dann das Geheimnis der Schlammkunst abzuringen.

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke fürs Lesen.

Der Emil

 

P.S.: Am 15.05.2021 waren positiv der kleine Ausflug nach Fienstedt, das abwechslungsreiche Wetter (einmal bin ich richtig naßgeworden), viel Aufgeschriebenes.
 
Die Tageskarte für morgen ist die Acht der Kelche.

© 2021 – Der Emil. Text & Bild unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2021, Erlebtes, Gesehenes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu 2021,135: Erscheinung

  1. Myriade sagt:

    die Geschichte dieses Engels würde mich auch interessieren. Sehr erstaunlich in einem kleinen Ort !

    • Der Emil sagt:

      Das Netz gibt keine Antworten, ich habe gut zwei Stunden nach allen möglichen Begriffen gesucht …

      • Nati sagt:

        Ich habe auch ordentlich gewühlt, nichts.
        Dachte erst könnte zum Frauenchor passen oder etwas zum Feiertag, aber…. nichts.

        • Der Emil sagt:

          Echt. Ich muß nochmal hin (will ja auch in die Kirche St. Stephanus hinein).

          Übrigens war mir der Begriff Bauernstein für diese Gerichtsorte auch nicht geläufig.

  2. Sofasophia sagt:

    Oder könnte es ein Merkur sein? Für mich sieht die Figur eher männlich, jungenhaft, aus – wie so ein junger Götterbote halt. 🤔

  3. Gudrun sagt:

    Ich dachte mir irgendwie dass es ein Schulprojekt ist und lag nicht ganz falsch. Scroll mal auf der Seite ein bisschen nach unten.
    https://www.bildung-lsa.de/schule/schul__und_modellversuche/abgeschlossene_modellversuche_projekte/kulturelle_bildung_in_der_schule__kubis_sachsen_anhalt_/aktuelles.html?INH_ID=36655

  4. Elvira sagt:

    In Fienstedt sahen wir diesen Engel. Und drei alte Damen erklärten uns seine Geschichte: Irgendwann im Mittelalter kam Elisabeth von Thüringen durch sieben Dörfer dieser Gegend und bewirkte Wunder: Die sieben Dörfer erhielten Lehensfreiheit und hießen seitdem die „Himmelfahrtsdörfer“, denn es war wohl zur Himmelfahrtszeit, dass das Wunder geschah. Zu Ehren dieser Legende wurde in Fienstedt ein doppelter Pappelring gepflanzt (der vor einigen Jahren erneuert wurde). Und auf der Wiese gestaltet eine Künstlergruppe aus Fienstedt jedes Jahr eine Skulptur aus Lehm und Stroh. Jedes Jahr zu Himmelfahrt wird in den Himmelfahrtsdörfern die alte Legende gefeiert…
    Über Google Lens gefunden

    • Der Emil sagt:

      Google Lens – ist das die Bildersuche? (Ich habe Android, ja, und ich meide google trotzdem, so weit ich es meiden kann, ich weiß, daß das inkonsequent ist.)

      • Elvira sagt:

        Ja, das ist die Bildersuche. Ich habe so manche Pflanze oder manchen Vogel dort gefunden. Und ja, was Google betrifft, bin ich absolut inkonsequent. Ich wollte ja auch nie twittern 🤷🏻‍♀️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.