2021,103: Gute-Inzidenz-Gesetz

Pandemisch persönlich notwendige Meinungsäußerung.

To get a Google translation use this link.

 

Irgendjemand auf Twitter … Nein, es war K µ, K µ also bezeichnete heute den Entwurf zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes mit dem neuen § 28b als das »Gute-Inzidenz-Gesetz«. Der jetzt existierende § 28a des IfSG enthält ja noch die beiden Inzidenzgrenzen von 35 und 50 – und die 100 und die 200 finde ich ziemlich widersprüchlich dazu. Es kotzt mich an.

Was kann ich denn noch tun, um nicht im Loch unterzugehen? Wie kann ich mich noch guten Gewissens für die Einhaltung der sinnvollen Maßnahmen zur Bekämfung der Pandemie einsetzen? Wenn immer wieder nur sinnlose, dem Zweck nicht angemessne Idiotismen verordnet werden? Wenn mit aller Macht und Gewalt verhindert wird, was in vier oder sechs Wochen tatsächlich (zumindest nach dem gesunden Menschenverstand) für eine wirksame Eindämmung des pandemischen Geschehens sorgen könnte? Diese (der Bevölkerungsmehrheit gegenüber) ignorante Politik in diesem Lande empfinde ich mittlerweile als unerträglich. Mit der Bundestagswahl im September wird sich etwas ädnern? Ja, die Namen der verantwortlichen Menschen. Aber viel mehr nicht. Weil das Gesellschafts- und das Wirtschaftssystem sich nicht ändern werden. Weil auch dann noch immer das Kapital das alleinig bestimmende Element in dieser Politik in diesem Lande bleiben wird. Wer anderes glaubt, darf das gern tun. Ich jedoch merke, je älter ich werde, immer deutlicher, daß bestimmte Gesellschaftstheorien und deren herausragende Persönlichkeiten exakt vorausgesehen und -gesagt haben, was hier und heute geschieht. Menschenleben werden auf dem Altar der Wirtschaft geopfert, für einen guten Profit, vieleicht »ohne Absicht«, aber in vollem Wissen darum.

Es ist wirklich schon so schlecht um meine Meinung und meine Hoffnungen und meine Einsicht bestellt, daß ich tu, was ich nicht wollte: Mich echauffieren über diese zur Schau gestellt Ignoranz, über das Posten- und Pöstchengeschacher, die Pfründesicherung, die Abgehobenheit weit über Wandlitz hinaus, die Schamlosigkeit und offen gezeigte Dummheit, ja! Dummheit! Entschuldigt bitte, liebe Leser:innen. Heute ist mir ob der BundesNICHTBremse echt die Hutschnur geplatzt.Und Kommentare hierzu kann ich grad auch nicht ertragen.

 

Zur Zeit weiß ich wirklich nicht mehr, wohin mit meinem Unverständnis, meiner Wut, meiner Ohnmacht. Alle Aktivitäten, die zu meiner Entspannung beitragen könnten, sind irgendwie unmöglich. Das macht mich mittlerweile krank, richtig krank. Statt wie bisher sieben oder acht Stunden verbringe ich jetzt zehn bis zwölf Stunden im Bett, weil ich weder Lust noch Kraft finde zum aufstehen. Die abendlichen Notizen sind von im Schnitt anderthalb Seiten geschrumpft auf eine halbe Seite. Ich bin immer unzufriedener mit mir selbst und mit dem, was mir noch möglich ist. Und ich weiß, daß es nicht nur mir so geht. Nur: Als Einzelne können die Menschen nicht sehr viel erreichen. Noch dazu sind andere in ihrer Lautstärke (Wer schreit, hat Unrecht, sagte mein Vater immer) bemerkbar, wir Überlasteten aber nicht, wir werden nicht gehört oder bewußt ignoriert. Ich verstehe jede:n ITS-Pfleger:in, der nicht mehr kann und seine Arbeit hinschmeißt, und viele andere, die das tun (Lehrer:innen z. B.) auch. Ich habe keinen Job, den ich hinschmeißen könnte. Ich kann meine Kontakte nicht weiter einschränken. Und der Zwang, zu bestimmten Zeiten meine Wohnung nicht mehr verlassen zu dürfen, der ist beschissen. Noch kann ich mich beim Einkaufen am Schnapsregal vorbeischmuggeln, aber ich weiß nicht, wie lange noch. Und davor habe ich echte Angst …

 

Technischer Hinweis: Im neuen Blog hier sind zur Zeit weder Kommentare noch Likes möglich. Es scheint, daß Abos nur unter bestimmten Bedingungen möglich sind, üblicherweise aber nur auf die leere, übergeordnete Instanz zugreifen. Bis diese Probleme geklärt sind, wird das parallele Veröffentlichen beibehalten – auch über den 31.03.2021 hinaus.

 

Es tut mir leid: Kommentare hierzu kann ich grad nicht ertragen.

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke fürs Lesen.

Der Emil

 

P.S.: Am 13.04.2021 waren positiv Bratwürste, Salzkartoffeln, Sauerkraut.
 
Die Tageskarte für morgen ist die Königin der Münzen.

© 2021 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in nearly everything. Wearing black. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2021, Erlebtes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu 2021,103: Gute-Inzidenz-Gesetz

  1. Pingback: 2021,103: Gute-Inzidenz-Gesetz | Gedacht | Geschrieben | Erlebt | Gesehen

Kommentare sind geschlossen.