2021,081: Treppentrampeln

Nicht mehr weit bis Dada in Zungen.

To get a Google translation use this link.

 

 
treppentrampeln
 

treppauf treppab und hin und her
seit tagen such ich schon das meer
ach nein das mehr ists das ich such
weshalb ich hier so lautlos fluch

treppab treppauf und her und hin
ich weiß warum ich müde bin
ich weiß um meine wut im bauch
und wozu ich das schreien brauch

treppab treppauf und hin und her
dabei fällt mir das gehen schwer
so treib ich mich mit worten an
und bleib der blöde hampelmann

treppauf treppab und her und hin
die zeilen hier habn keinen sinn
sie lenken ab von dem was ist
nur daß ihrs wißt alles mist

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke fürs Lesen.

Der Emil

 

P.S.: Am 22.03.2021 waren positiv gescannte Zettel, umsortierte Bücher, rausgelassene Unzufriedenheit.
 
Die Tageskarte für morgen ist der Bube der Kelche.

© 2021 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in nearly everything. Wearing black. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2021, Geschriebenes, Monatsgedicht, One Post a Day abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu 2021,081: Treppentrampeln

  1. momfilou sagt:

    Klingt wie ich neulich mit dem „Wildgemüse-Gereime“.

  2. frauholle52 sagt:

    😳 Ich denke an meine Kinder, als sie klein waren und ab und zu vom Trotz übermannt wurden. Aber Du wolltest ja ablenken, von dem, was ist. Zumindest bei mir ist es gelungen!🌈

  3. Elvira sagt:

    Eine ausgesprochen gute Zustandsbeschreibung, die sicher viele unterschreiben würden.
    Liebe Grüße,
    Elvira

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert