2020-185 — Mondin

Was mir nachts so durch den Kopf geht.

To get a Google translation use this link.

 

Sonne. Woher kommt nur diese Sonnenanbeterei, dieses “Sonne macht glücklich”? Ja, die Sonne war früher ein Gott. Weil sie unerklärlich war. Auch ihr Erscheinen und Verschwinden. Aber bei der Mondin, bei der Mondin ist ja noch viel mehr unerklärlich gewesen: Die erscheint und verschwindet nicht nur, die ändert auch noch ihre Gestalt! Und das unab­hängig von Tag und Nacht, also unabhängig von der Sonne (ja, heute wissen die meisten Menschen, daß der Mond nur das Sonnenlicht reflek­tiert und also sonnenabhängig “funktioniert”). Wieso wurde nicht das Geheimnisvollere das Anbetungswürdige?
 
Nachtmenschen stellen manchmal wunderliche rhetorische Fragen …

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke fürs Lesen.

Der Emil

 

P.S.: Positiv waren am 03.07.2020 eine gehörte Radiosenung, mich lächeln lassende Nachrichten, die leider ausgefallene Buchfink-Sendung.
 
Die Tageskarte für morgen ist die Königin der Stäbe.


<p align="right" style="font-size:.7em;font-style & Bilder unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in nearly everything. Wearing black. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2020, Gedachtes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu 2020-185 — Mondin

  1. socopuk sagt:

    🌑🌒🌓🌔🌕🌖🌗🌘🌙🌚
    (sorry, das MUSSTE sein!)

  2. Gudrun sagt:

    Tja, die Sonne mit ihrer Wärme und ihrem Licht steht für Leben, für reiche Ernte und auch für unser Gedeien.Und irgendwie ist sie ja gerade ein Vorbild für zukünftige Energiegewinnung. Ich glaube, das haben die Menschen schon recht früh so empfunden.
    Anbeten möchte ich die Sonne nicht, aber ich freue mich immer, wenn sie scheint.
    Du kannst dich freuen, gell? Schließlich werden die Tage schon wieder kürzer.

    • Der Emil sagt:

      Ich mag die Sonne ja auch, wenn sie weite Schneefelder beleuchtet bei ihrem Untergang. Aber die Mondin ist mir lieber. Vielleicht kein Wunder bei einem Nacht- und Wintermenschen.

  3. Ulli sagt:

    Ich freue mich, dass mal ein Mann von der Mondin schreibt. Und, dass sie in ihrem geheimen Wesen doch auch immer tief verehrt wurde, manch Haupt einer Göttin mit Luna gekrönt wurde. Lang ist’s her!

    • Der Emil sagt:

      Achtung: Geständnis. Ich war vor vielen Jahren Freifliegender und der Magick verbunden (bin es vielleicht noch, praktiziere aber nicht mehr).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.