#Adventskalender 2019: Das 4. Türchen Friede

Im Blut des Erzgebirgers fest verankert.

To get a Google translation use this link.

 

 
Meinen Adventskalender hier widme ich allen, die kämpfen, allen, die krank sind, allen, die Unterstützung benötigen.
 
Ich wünsche all diesen Menschen und mir eine im wahrsten Sinne des Wortes wundervolle Weihnachtszeit. Meine Kerzen brennen für alle, die Hoffnung brauchen.
 

 

 

Es weht wie weiße Fahnen
Vom Walde schon ein Schnee
Und mich durchzieht ein Ahnen
Wie zarter Duft von Tee
Von Zimt und Ofenfeuer
Von Punsch und Honigwein
Ich wünsche, daß ein neuer
Friede wird bald sein

 

 

Es gibt wahrlich genug Texte, Lieder über den Frieden, insbesondere über den Frieden zur Weihnachtszeit. Und im Erzgebirge ist diese Friedenssehnsucht ziemlich fest im Volk verankert. Von dort habe ich wohl meinen Traum vom Frieden mitgenommen und aus der Zeit vorm Turbokapitalismus. Ja, Frieden, Schluß nicht nur mit Kriegen irgendwo weit weg und gleich hier um die Ecke, Schluß mit dem “Ich muß Sieger sein”. Schon Anton Günther schrieb in einem seiner Lieder, vieleicht sogar in seinem berühmtesten, bekanntesten Lied: “Do zieht’s wie Frieden dorch der Brust / es kling als wie e Lied …” Im Feierobnd-Lied von Anthon Günther steht das in der dritten Strophe.

In vielen erzgebirgischen Weihnachtsliedern (und die sind weiß Gott nicht nur religiös geprägt) geht es eben auch um Frieden, um den kleinen, den in der Familie, den im Dorf, den in der Kux, also im Schacht. Und wenn schon zu Zeiten des großen Berkgeschreys (1170: Erstes, 1470: Zweites) Frieden so wichtig war: Warum zum Teufel schaffen wir Menschen es nicht, in Frieden zu leben?

Nun, ich lebe dann wenigstens im Weihnachtsfrieden, und zwar nicht nur in dem kurzen des Fianzamtes und der Gerichtsvollzieher. Sondern in dem vom 1. Advent bis Hohes Neues Jahr. So man mich läßt.

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke fürs Lesen.

Der Emil

 

 
Wer eine Gelegenheit sucht, zur Weihnachtszeit anderen zu helfen, der kann das täglich ab 21 Uhr des Vorabends bei der Versteigerung von #hand2hand tun. Die Aktion ist eine gute Idee von Meg, ihr und allen Mitwirkenden danke ich dafür.

 

P.S.: Am 03.12.2019 waren positiv Frühes Aufstehen, eine fertige Sendung, Dr. Who.
 
Die Tageskarte für heute ist die Fünf der Münzen.

© 2019 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in near everything. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2019, Adventskalender, Adventskalender 2019, Gedachtes, Geschriebenes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu #Adventskalender 2019: Das 4. Türchen Friede

  1. Elvira sagt:

    Um des lieben Friedens wegen wird eben heftig gekämpft. Sei es mit Worten oder Kriegsgerät. Ich glaube an keinen (Welt-)Frieden mehr, bemühe mich aber um den kleinen, alltäglichen Frieden. Für mich und mein Umfeld.

  2. Martinsblog sagt:

    Ja. Frieden ist das wichtigste Ziel! Und gerade an den kühleren Tagen des Jahres sollten wir öfter an die Schwachen und Kranken denken, welche unsere Hilfe brauchen! Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und eingen angenehmen und besinnlichen 2. Advent!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.