Nº 142 (2019): Wartezeiten

Aus der Erfahrung geschöpft.

To get a Google translation use this link.

 

 

Wenn es im Leben plötzlich zu viele Wartezeiten gibt, helfen diese nicht unbedingt bei der Verbesserung der eigenen Stimmung. Besonders dann nicht, wenn die Wartezeiten mit Ungewißheiten angefüllt sind.

 

 

Ja, ich hab das (mit einer winzigen Veränderung) schon bei Twitter geschrieben; doch es sind anderthalb Sätze, die ich mir für längere Zeit erhalten möchte. Und ich möchte mich daran erinnern, daß ich die Ungewißheiten selbst hineininterpretiere in die Wartezeiten …

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Am 22.05.2019 waren positiv ein zweisamer Vormittag, Nudeln mit leckerem Gulasch, Musik zum Abend.
 
Die Tageskarte für morgen ist XIX – Die Sonne (die am heutigen Regentag nicht zu sehen war).

© 2019 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in nearly everything. Wearing black. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2019, Erlebtes, Geschriebenes, One Post a Day abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Nº 142 (2019): Wartezeiten

  1. Nati sagt:

    So wahr und so frustrierend.

  2. Corinna sagt:

    Aber auch mit Möglichkeiten.

  3. raphael sagt:

    Deine wenigen Worte sprechen Bände… 🙄

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.