Die süßen Früchte der Kindheit (Nº 125/2018)

Etwas genauer werde ich hinsehen.

To get a Google translation use this link.

 

Schwarzejohannisbeere.jpg
Gemeinfrei, Link
Fruchtstand reifer Schwarzer Johannisbeeren

 

Vielleicht blühen die Johannisbeeren schon? Die großen, alten Sträucher, die neben dem Holzschuppen an der Grenze zum Nachbarsgrundstück stehen. Wie oft saß ich zwischen ihnen und naschte die schwarzen, süßen, saftigen Beeren, immer war da ein herbes, erdiges Aroma dabei. Ach. Den Geschmack vermisse ich, und den Geruch auch. Neben den Schwarzen Johannisbeeren steht ein Kirschbaum, der süße, gelbe Früchte trägt. Mit deren Kernen wurden Kirschkernweitspuckspartakiaden ausgetragen …

Es ist sonderbar, daß ich hier in der Stadt keine Schwarzen Johannisbeeren finde. Gut, ich habe noch längst nicht alle Schrebergartensparten “durchsucht”, aber wirklich, ich finde keine. Nein, ich fand bisher keine. Wenn ich den Mai und den Juni und den Juli und den August auch noch mit offenen Augen unterwegs bin, dann werden sie mir nicht entgehen. Und ich kann mich beim mausen an ein kleines Stück meiner Kindheit erinnern, ein paar Gedanken an den Hof meiner Mecklenburger Großeltern herauskramen und im Genuß schwelgen. (Und ich frage mich, wie ich gerade heute auf diese Idee kam.)

 

Ich schleiche mich davon und sage Danke für’s Lesen.

Der Emil

P.S.: Positiv am 05.05.2018 waren leckerer Eintopf, eine weitergegebene Idee, Unterwegssein in der Stadt (Zeltmesse, Museumsnacht).
 
Die Tageskarte für morgen ist die Acht der Kelche.

© 2018 – Der Emil. Text unter der Creative Commons 4.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

Über Der Emil

Not normal. Interested in nearly everything. Wearing black. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter 2018, Erlebtes, One Post a Day abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Antworten zu Die süßen Früchte der Kindheit (Nº 125/2018)

  1. Arabella sagt:

    Ja, sie blühen schon.

  2. Sofasophia sagt:

    Du musst im Juni/Juli mal wieder aufs Einsame Gehöft kommen – zur Cassis-Ernte! 😊

  3. Pit sagt:

    Erinnert mich an meines Vaters Schrebergarten. Schwarze Joannisbeeren hatte wir aber nur wenige, Dafuer umso mehr rote. „Hannsdruuve“ hiessen Johannisbeeren in unserem Dialekt.Das steht fuer „Jo(hannis)trauben“. Ich erninnere mich noich daran, wie lecker die waren, wenn sie mit Zucker ueberstreut serviert wurden. Hm, ich sollte nicht zu viel daran denken: mir laeuft das Wasser im Munde zusammen. 😀
    Hab‘ eine feinen Sonntag,
    Pit


    https://polldaddy.com/js/rating/rating.js

  4. Wir haben im Garten die roten und weißen. Kleine Früchte sind schon sichtbar. Also Netz drüber damit wir welche abbekommen. 😀

  5. Weena sagt:

    Ich kenne die schwarzen Johannisbeeren aus dem Garten meiner Kindheit auch. Aber ich mochte sie nicht. Ich mochte lieber die roten oder weißen. Gibt es die weißen eigentlich noch? Wennich darüber nachdenke, ist es gefühlte 100 Jahre her, dass ich welche gesehen habe.
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    Weena


    https://polldaddy.com/js/rating/rating.js

  6. „Kirschkernweitspuckspartakiaden“ ist eine wundervolle Wortschöpfung! Die könnte Dich beim Galgenmännchen spielen unsterblich machen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.