21. Türchen: Kerzen, Kerzen, Kerzen (#356)

Es brennt eine Flamme

To get a Google translation use this link.

Weihnachten, Advent – ist das nicht auch die Zeit der Kerzen?

Kerzen, aus Bienenwachs wie früher, oder aus Paraffin.

Lichtbringer. Erleuchtung. Flammen.

Wärme. Geborgenheit. Angst wird verringert.

Aber Kerzen sind noch mehr.

Erinnerung. Bitte. Empfehlung. Liebe.

Und so war ich gestern in der Marktkirche zu Halle (Saale), zur Orgelmusik. Vor Jahren fand ich dort schon einen Leuchter, auf dem man wie in den katholischen Kirchen Kerzen stiften kann.

 

Gestiftete Kerzen in der Marktkirche

Gestiftete Kerzen in der Marktkirche

 

Links in der Mitte. Da sind die fünf Kerzen, die ich gestern anzündete: Für meinen Sohn und eine Freundin und alle von mir Gegangenen. Für Piri und Dorothea und all die anderen, deren Namen ich nicht nennen möchte. Für alle Soldaten und Polizisten. Für alle, die nicht (mehr) glauben (können). Für alle, die leben und hoffen und lieben …

Und was sind die Kerzen im Advent für euch?

 

Euch allen wünsche ich, daß auch ihr ein kleines Weihnachtswunder erlebt.

Der Verfasser des Blogs schleicht davon und dankt für’s Lesen.

P.S.: Positiv am 20. Dezember 2012 war das Orgelkonzert in der Marktkirche “Unser Lieben Frauen”.

© 2012 – Der Emil. Text & Bilder stehen unter der Creative Commons 3.0 Unported Lizenz
CC by-nc-nd Website (Namensnennung, keine kommerzielle Verwertung, keine Veränderung).

356 / 366 – One post a day 2012 (WP-count: 230 words)

Über Der Emil

Not normal. Interested in nearly everything. Wearing black. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter Adventskalender, Adventskalender 2012, Erlebtes, Gedachtes, One Post a Day, postaday2012 #oneaday abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Antworten zu 21. Türchen: Kerzen, Kerzen, Kerzen (#356)

  1. Pingback: 21. Türchen: Kerzen, Kerzen, Kerzen (#356) | Germanys next Kabinettsküche

  2. Follygirl sagt:

    Kerzen zünde ich das ganze Jahr an… wir haben da einige Kirchen in denen einen besondere Madonna steht… sa geh ich gerne hin …
    Weihnachtliche Stimmung hab ich bisher nicht —
    LG, Petra

    • Der Emil sagt:

      Liebe Petra, ich mach das auch das genze Jahr über. Früher habe ich nie verstanden, was das soll, dieses Kerzen anzünden. Irgendwann hat es Klick gemacht, ich wußte einfach, daß es richtig war und habe damit begonnen. Auch hier zuhause ist beinahe jede brennende Kerze ein (langer) Gedanke an jemanden …

      Gerade eben ist meine Weihnachtsstimmung wiedergekehrt. Hier schneit es sacht, und es ist wieder weiß draußen.

      • Follygirl sagt:

        Das ist schön.. bei uns wird er keinen Schnee geben, Weihnachten so um die 15 ° angesagt!!!
        Aber wir werden es uns auch gemütlich machen, dann kommt die Stimmung bestimmt (hoffentlich) noch..
        LG und einen schönen Abend, Petra

  3. Herbstbaum sagt:

    Die Tradition des Kerze Anzündens um eine Bitte zu unterstützen habe ich nicht. Ich zünde Kerzen grundsätzlich mit Streichhölzern an. Mein erstes Streichholz durfte ich reißen, als mein Bruder (4 Jahre jünger) geboren wurde. Meine Mutter war im Krankenhaus und meine Oma hat es mir gegen den Protest einer anderen alten Tante erlaubt. Diese Tradition habe ich beibehalten. Kleine Kinder, die mich besuchen, lasse ich Streichhölzer zünden, wenn sie mich danach fragen. In der Regel dürfen sie es zu hause bei ihren Müttern nicht. Dieses Vertrauen, das kleinste Kinder nach Anleitung und Vermittlung der Technik Licht geben können, ist mir sehr wichtig.

    • Der Emil sagt:

      Das ist aber sehr schön, wie Du den Kindern zutraust, was Mütter nur viel zu gefährlich finden! Dabei sind Streichhölzer und Feuerzeuge in den Händen wissender Kinder viel ungefährlicher als in denen unwissender.

      (Ist es nur meine Eindruck, daß Kinder heutzutage viel zu lange vorm Leben geschützt werden?)

      • Herbstbaum sagt:

        Ich glaube heutige Kinder werden mit dem Erwachsenenleben konfrontiert und haben früh Probleme der Erwachsenen mit zu tragen: Leistungsdruck, Zeitmanagement, Armut, Abschmelzen der Polkappen, Weltuntergang ;), … Dinge, vor denen ich in meiner Kindheit beschützt wurde.

        • Der Emil sagt:

          Ich konkretisiere: viel zu lange vorm Leben als Kind geschützt. Und viel zu früh mit Dingen belastet, auf die sie sich ohne das Kinderleben (Kinder-Leben und Kind-Erleben) nicht vorbereiten konnten.

  4. Elvira sagt:

    Gibt es sie tatsächlich noch? Die Kirchen, in denen echte Kerzen so einfach entzündet werden dürfen? In immer mehr Gotteshäusern haben LED-Teelichter diese Funktion übernommen. Eine Münze in einen Schlitz geworfen und schwups, glimmt eine falsche Flamme auf einer falschen Kerze. Aus Brandschutzgründen sicher zu begrüßen, aber irgendwie fühlt sich das falsch an.

    • Der Emil sagt:

      In dieser Kirche sind es Teelichte, die gegen eine freiwillige Spende bereitstehen. In der Stiftskirche auf dem Petersberg (http://petersberg.wibue.de/) stehen normale Kerzen …

      Wahrscheinlich spielt bei der von Dir skizzierten grauslichen Weiterentwicklung des Brauches die Feuergefährdung der Kirche eine große Rolle? Sind das Holzbauten? Oder aber es ist das Vermeiden von „Fremdkerzen“, solchen, die nicht gegen eine Spende aufgestellt wurden …

  5. Frau Momo sagt:

    Ich zünde auch immer Kerzen an, wenn ich in einer Kirche bin. Manchmal gehe ich in der Innenstadt in eine von Hamburgs sog. Hauptkirchen und zünde eine oder auch mehr an. Das ist für mich nicht an Weihnachten gebunden.

  6. Tanja sagt:

    Die Marktkirche ist wunderschön. Mir gefallen deine Zeilen. Kerzenlicht beruhigt und streichelt die Seele, es ist, als würde einem die Last des Alltags von den Schultern fallen. Ich wünsche ein besinnliches Weihnachtsfest.

    • Der Emil sagt:

      Ja, sie ist wirklich schön, dieser Zusammenbau aus zwei vorher existierenden Kirchen. (Kennst Du sie aus eigenem Erleben?)

      Flammen und Feuer überhaupt sind ja archaische Prinzipien, die das Leben so lange bestimmten. Es ist schrecklich für mich, mitansehen zu müssen, wie sie immer weiter aus unserem Leben verschwinden: Da sind die LED-Teelichte aus Elviras Kommentar oder diese unsäglichen Elektrogrills (Üüürgs!) nur zwei Beispiele dafür …

  7. luiselotte sagt:

    Meine Angst vor brennenden Kerzen ist groß….ich mag sie, solange sie nicht in meiner Wohnung sind….liebe Grüße, Luise!

  8. Grüß dich Emil!
    Zu deinem Foto mit dem Kerzen von mir ein Dreizeiler.
    Flammen der Kerzen
    Anliegen und Gebete
    steigen zu Himmel.

    Möge dich die Freude und die Hoffnung immer begleiten.
    Mit Herz & Segen!
    M.M.

  9. piri ulbrich sagt:

    Danke lieber Emil, wenn ich in eine Kirche gehe und dort stehen Kerzen, zünde ich immer eine an…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.