Gimme dope? (Nº 51 #oneaday)

Süchtig schon nach einer Woche?

At the bottom of this text you can find a link to translate the blog into English.

Vor zwei Wochen wollte ich jemanden beim Einrichten eines PC unterstützen, kam dann aber nicht dazu (dort schrieb ich darüber). Die Einrichterei gelang erst am Montag dieser Woche.

An besagtem Montag habe ich dem Mann auch einen Surfstick installiert, so daß er jetzt fast eine Woche im Internet herumsurfen konnte. Das war und ist Neuland für ihn, denn er hatte noch nie einen eigenen Rechner und noch nie einen privaten Internetzugang. Ja, wirklich, es gibt solche Menschen.

Deshalb habe ich ihm auch das installierte Windows gelassen und nicht gleich ein LINUX installiert. Allerdings sagte ich gleich dazu, daß ich davon keine Ahnung mehr habe und damit auch keine Ferneinweisung oder -fehlerbehebung leisten könnte. (Mein letztes Windows verschwand vor mittlerweile sechs Jahren von meinem PC.)

Gestern, also Sonnabend nachmittag rief er mich an. Der PC war seit zwei Stunden kaputt. Schwarzer Bildschirm und irgendetwas blinkt. Das war beinahe die komplette Fehlerbeschreibung. Per Telefon ließ sich das Problem nicht lösen, also packte ich eine 40-GB-Not-Festplatte, Fedora 14 und Knoppix 6.4 ein und machte mich auf den Weg. Eine USB-Karte und ein USB-Kabel wollte ich ihm sowieso noch spendieren.

Zuerst startete ich das Gerät mit dem Knoppix, um mir einen Überblick zu verschaffen. Ich fand nichts, was die fehlende "ntfs.sys" erklären konnte. Die Festplatte war ebenso intakt wie der Rest des Gerätes. Aber wenn ich schonmal dran war, konnte ich gleich noch die Installationsreste der seit 2009 automatisch installierten Updates beseitigen.

Danach wurde der PC ausgeschaltet, die USB-Karte eingebaut und der PC mit dem XP von der Platte gestartet. Er funktionierte. Und mit der neuen USB-Karte blockierte der angesteckte Surfstick den Startvorgang jetzt auch nicht mehr. Fehler nicht gefunden, aber der PC funtioniert.

Hach, was hat sich mein Bekannter da gefreut. Er war zu diesem Zeitpunkt ja schon fast sechs Stunden ohne Internet! Ja, nach dieser kurzen Zeit, nach einer Woche schon ist er bereits (noch?) völlig süchtig nach all dem, was das WWW ihm zu bieten hat: Nachrichten, Musik, Spiele. An die Kommunikation über dieses Medium werde ich ihn in den nächsten Wochen heranführen.

Schon nach einer Woche Internet-süchtig? Oder "nur" die anfänglich nicht zu zügelnde Neugier? Ich weiß es nicht. Ich kann mittlerweile tatsächlich mal einen Tag, vielleicht auch zwei Tage vollständig darauf verzichten. Ich bin auch nicht immer online. Manchmal beschränke ich mich auf eine Stunde morgens und eine Abends im Netz.

Jedenfalls war seine Reaktion wieder etwas, das mich zum Nachdenken über meinen Umgang mit diesem Medium bringt. Mal sehen, welche Schlüsse ich daraus ziehe.

Der Verfasser des Blogs schleicht "offline" davon und dankt für’s Lesen.

If you would try out Google translations of this blog into english, use this link.

© 2011 – Der Emil

051 / 365 – One post a day (WP-count: 470 words)

Über Der Emil

Not normal. Interested in nearly everything. Wearing black. Listening. Looking. Reading. Writing. Clochard / life artist / Lebenskünstler.
Dieser Beitrag wurde unter Erlebtes, postaday2011 #oneaday abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Antworten zu Gimme dope? (Nº 51 #oneaday)

  1. twixraider sagt:

    Surfen ist immerhin eine legale Sucht, Bloggen noch eine legale… wenn das neue, obskure Jugendschutzgesetz durchgeprügelt wird, müssen wir dazu wohl nach Holland in einen Internet Coffee Shop. 😀

  2. fudelchen sagt:

    Spiele, Musik, etc. gibt es für mich nicht, ab und zu wird mal ein Video gesucht, aber ich kann auch sehr gut ohne PC auskommen.
    Im Urlaub ist PC – freie – Zeit, da geht nix mit Internet.
    Oft sitze ich erst spät abends am PC, ansonsten vormittags und wenn man einen Blog hat, dann tut man auch ein bisserl dafür, das macht mir sehr viel Freude, aber es geht tatasächlich auch tagelang ohne Kiste…alles schon gehabt 😉

  3. Bine sagt:

    *lach*
    Dieser Blog, hat mich echt zum Lachen gebracht, da der Stick zum Surfen von mir kommt und ich auch an besagtem Montag mit bei dem Bekannten war. Ich bemerkte schon als Emil ihm Worte eines typischen PC-Langzeitnutzers um die Ohren geworfen hat, daß das Verwirrung gestiftet hatte. Das Gesicht sprach Bände. Ich hab dann immer – so es mir gelang – übersetzt. Im übrigen, hab ich dem Bekannten am Mittwoch eine E-Mailadresse per Telefon eingerichtet. Er war am fluchen, dass er dies nicht hinbekommt. Als ich ihm dann eine Mail geschrieben habe war er total happy. Ich hab mich mit ihm gefreut. Wenn man einem Menschen mit so kleinen Dingen noch eine Freude machen kann, dann kann ich auch lächeln (ein Lächeln im Monat, bekommen).
    Ich gestehe, daß ich mit dem Emil auch immer gern aneinandergerate, weil ich der typische Windows-Nutzer bin und auch keinen Pinguin auf meinem PC haben will.

    Ja, unser gemeinsamer Bekannter scheint der Internetsucht verfallen zu sein. Auf das er nie auf die teuren Seiten kommt und er es verflucht.

    Ich denke das WWW ist auch absolut phantastisch, es weiß einfach auf alles eine Antwort. Das Lexikon hatte da so seine Defizite.

    Auch die Kontakte, die man durch das Internet aufrecht erhalten kann, sind super toll. Meine Kindheitsfreundin ist von Halle verzogen und mein Bruder, mit beiden zu telefonieren ist sehr schwer da sie im Gesundheitswesen in Schichten arbeiten. Da kann man schon mal ne Mail schreiben und mal erfragen wie das Leben grad so spielt.

    Ich gestehe, auch ich habe Tage da hab ich keine Lust auf Net, aber dann hängt man wieder Tage davor und findet kein Ende. Ist ja auch schon wieder 2:55 Uhr …. gähn.

    In diesem Sinne den Lesern einen schönen und erholsamen Sonntag.

  4. frizztext sagt:

    ich finde das schön, dass du technisch so fit bist, dass du weiterhelfen konntest!
    von sucht würde ich nicht reden, sondern vom grundrecht auf information …

  5. Follygirl sagt:

    Na, nix gegen Windows… ich bin ein VollTrottel, habe KEINE Ahnung von gar nichts und habe erst vor 2.5 Jahren meinen ersten Laptop bekommen. Er wurde mir fertig hingestellt und es ging los. Innerhalb kürzester Zeit war ich der Vierlschreiber bei utopia´… Spiele – bei mir nicht, dafür habe ich keine Zeit…
    Aber man muß kein Fachmann sein, nur im Internet untewegs zu sein. Die Technik interssiert mich nicht, das Ding soll nur laufen. Hätte ich jemanden, der es mir erkärt hätte, wäre ich vielleicht nicht so dumm. Einen Kurs hab ich nie besuchen können, und es war teilweise doch sehr schwierig, Feinheiten herauszubekommen. (weiß leider bis heute einige Sachen NICHT…!)
    (Bei Problemen habe ich einen sehr kompettenten, jungen Mann, dea kann ich dann hingehen.)
    Jetzt hast Du mich doch verführt und ich habe (zu lang) geschrieben.
    Liebe Sonntagsgrüße, Petra

  6. provinzler sagt:

    Dafür, dass du Linux beherrschst, hast du meine Bewunderung. Ich habe zu PC-Zeiten zwei erfolglose Anläufe genommen. Dann habe ich auf meinen Bruder gehört und bin zu Apple konvertiert. Der macht, was man ihm sagt (Meistens jedenfalls) 🙂

    • der_emil sagt:

      «Beherrschen» ist zuviel gesagt. Aber ich arbeite damit. Apple ist mir zu proprietär wie auch Windoof. Und zu undurchschaubar.

      Irgendwann wurde ich eben radikaler Verfechter freier Plattformen und freier Software …

  7. Angie sagt:

    Ich glaube ich bin auch schon süchtig. Ich muss zumindest einmal am Tag schaun was so los war und die Emails abfragen, sonst werde ich hibbelig. Schrecklich.
    LG
    Angie

    • der_emil sagt:

      Und dann gibt es ja auch Plattformen, die man täglich besuchen muß, sonst werden "Punkte" abgezogen …

      Naja, im Moment ist es wegen des tagtäglichen Bloggens eher schwer, aber nicht unmöglich, auf Internetzugang zu verzichten. Aber ohne PC – nein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert